Deutschland seit 1945
Landtagswahlen
Freie Hansestadt Bremen, Stadt Bremen


Ergebnisse in Prozent
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DP DR AfD REP DVU NPD Sonstige WBT Ungültig %  
13.10.1946 11,5 - - 47,6 - 18,3 18,9 - - - - - - 3,7 85,2 6,7  
12.10.1947 8,6 - - 40,4 - 21,2 23,0 1,7 1,3 - - - - 3,7 71,1 4,3  
07.10.1951 6,5 - - 39,4 - 13,2 9,5 11,9 19,4 - - - - - 84,4 1,5  
09.10.1955 5,3 1,1 - 48,7 - 8,9 18,4 14,7 3,0 - - - - - 85,4 1,1  
11.10.1959 - 3,2 - 55,5 - 7,3 15,0 13,3 1,8 - - - 3,9 - 80,9 1,0  
29.09.1963 - 2,8 - 54,6 - 8,5 28,7 5,3 - - - - - - 78,2 0,9  
01.10.1967 - 4,5 - 45,2 - 11,0 29,3 0,9 - - - - 9,1 - 77,8 1,2  
10.10.1971 - 3,3 - 55,2 - 7,3 31,3 - - - - - 2,9 - 81,1 0,7  
28.09.1975 - 3,3 - 48,1 - 13,5 33,6 - 0,4 - - - 1,1 - 83,8 0,6  
07.10.1979 - 1,0 6,7 48,7 - 11,1 32,0 - 0,0 - - - 0,4 - 80,0 0,4  
25.09.1983 - 0,5 9,3 51,2 - 4,7 33,4 - 0,1 - - - - 1,0 81,2 0,9  
13.09.1987 - 0,6 10,3 51,0 - 10,2 23,3 - 0,2 - 1,1 3,0 - 0,5 76,8 0,6  
29.09.1991 - - 11,9 38,3 - 9,6 31,4 - 0,3 - 1,5 5,4 - 1,7 73,8 1,2  
14.05.1995 2,6 0,2 13,4 33,0 11,3 3,3 32,3 - 0,4 - 0,3 2,0 0,1 1,2 70,4 1,0  
06.06.1999 3,1 - 9,1 42,7 2,1 2,1 37,7 - - - - 2,5 0,3 0,3 62,0 0,9  
25.05.2003 1,8 0,2 13,5 43,3 - 3,9 29,4 - 5,2 - - 1,4 - 1,2 62,9 1,1  
13.05.2007 8,7 - 17,4 37,1 - 5,4 25,8 - 2,2 - 0,6 2,2 - 0,6 58,6 1,3  
22.05.2011 5,8 1,9 22,6 39,3 0,5 2,3 20,4 - 3,3 - - - 1,4 2,5 57,0 3,1  
10.05.2015 9,9 1,4 15,8 32,6 - 6,7 22,2 - 2,7 5,6 - - - 3,0 52,1 2,9  

-Die Linke.: 1946-1955 KPD; 1995-2003 PDS; 2007 Die Linkspartei. (Die Linke.)
-DL: 1955 BdD; 1959 davon Wählervereinigung gegen atomare Aufrüstung (WgaA) 2,8%, BdD 0,4%; 1963 DFU; 1967 DFU; 1971 DKP; 1975 davon DKP 2,2%, KBW 0,6%, KPD [Maoisten] 0,3%, Spartacusbund 0%; 1979 davon DKP 0,9%, KBW 0,1%; 1983 LD; 1987 davon DKP 0,6%, MLPD 0%; 1995 PASS; 2003 SAV; 2011-2015 Piraten
-B.90/Grüne: 1979 davon Bremer Grüne Liste (BGL) 5,4%, Alternative Liste für Demokratie und Umweltschutz - Bremen (AL Bremen) 1,4%; 1983 davon Die Grünen (Grüne) 5,5%, BGL 2,4%, Betrieblich-Alternative Liste (BAL) 1,5%
-FDP: 1946 BDV; 1947 davon BDV 16,5%, FDP Bremen 4,7%
-DP: 1947 NLP
-Bürger: 1995-1999 Arbeit für Bremen und Bremerhaven (AfB); 2011 Bremer & Bremerhavener Bürgerliste
-DR: 1947 RSF; 1951 davon SRP 7,7%, BHE 4,9%, Wählergemeinschaft der Fliegergeschädigten, Vertriebenen und Währungsgeschädigten (WdF) 5,3%, FSU 1,5%; 1955 BHE; 1959 GB/BHE; 1963 GDP; 1975 davon Partei Freier Bürger (PFB) 0,4%, Wählerinitiative EAP (EAP) 0%; 1979-1983 EAP; 1987 FAP; 1991 davon PBC 0,3%, Nationalistische Front - NF - (NatF) 0%; 1995 Statt-Partei Die Unabhängigen (Statt-Partei); 2003 davon Schill-Partei 4,3%, DP [a] 0,6%, PBC 0,3%; 2007 davon Bremen muss leben (Die Konservativen) (BML) 1,8%, PBC 0,4%; 2011 davon Bürger in Wut (BiW) 3,1%, Freie Wähler Bremen (FW-Bremen) 0,2%; 2015 BiW
-DVU: 1987 Deutsche Volksunion - Liste D (Liste D)
-NPD: 1959 DRP
-Sonstige: 1946-1947 EZB ("Unabhängige"); 1983 davon Arbeits-Solidargemeinschaft der Rentner, Angestellten und Arbeiter - Rentnerpartei Deutschlands (ASD) 0,8%, Frauenpartei (Frauen) 0,2%; 1987 Alle Sozialversicherten und Rentner Deutschlands (Rentnerpartei) (ASD); 1991 Die Grauen Initiiert vom Senioren-Schutz-Bund "Graue Panther" e.V. - Die Grauen - (Graue) 1,7%; 1995 davon Graue 0,6%, Bremer Frauen Liste (Frauen) 0,4%, NG 0,2%; 1999 NG; 2003 davon Graue 0,8%, Frauen 0,4%; 2007 Frauen; 2011 davon Bremer und Bremerhavener Wählergemeinschaft (B+B) 0,9%, RRP 0,8%, Bremer Dialog - Freiheit, Gleichheit, Grundeinkommen (Dialog Grundeinkommen) (DGE) 0,5%, Bremische Integrationspartei Deutschlands (BIP) 0,3%; 2015 davon DPart 1,9%, MUT 1,2%

Mandatsverteilung für die Bürgerschaft (Landtag)
  Die Linke. B.90/Grüne SPD AfB FDP CDU DP BHE WdF AfD DVU NPD SRP EZB Unabhängige Insgesamt  
17.04.1946 9 - 27 - 21 - - - - - - - - - 3 60  
13.10.1946 3 - 51 - 12 12 - - - - - - - 2 - 80  
12.10.1947 8 - 36 - 15 21 - - - - - - - - - 80  
07.10.1951 5 - 35 - 11 8 10 0 4 - - - 7 - - 80  
09.10.1955 4 - 42 - 7 15 12 0 - - - - - - - 80  
11.10.1959 - - 49 - 6 13 12 0 - - - 0 - - - 80  
29.09.1963 - - 45 - 7 24 4 - - - - - - - - 80  
01.10.1967 - - 39 - 9 25 - - - - - 7 - - - 80  
10.10.1971 - - 47 - 6 27 - - - - - 0 - - - 80  
28.09.1975 - - 41 - 11 28 - - - - - 0 - - - 80  
07.10.1979 - 4 41 - 9 26 - - - - - 0 - - - 80  
25.09.1983 - 4 46 - 0 30 - - - - - - - - - 80  
13.09.1987 - 8 44 - 8 20 - - - - 0 - - - - 80  
29.09.1991 - 10 32 - 8 26 - - - - 4 - - - - 80  
14.05.1995 0 12 29 10 0 29 - - - - 0 0 - - - 80  
06.06.1999 0 8 38 0 0 34 - - - - 0 0 - - - 80  
25.05.2003 0 10 34 - 0 23 - - - - 0 - - - - 67  
13.05.2007 6 12 27 - 4 19 - - - - 0 - - - - 68  
22.05.2011 5 17 30 - 0 16 - - - - - 0 - - - 68  
10.05.2015 7 12 24 - 5 16 - - - 4 - 0 - - - 68  

1946/I auf Vorschlag des Bürgermeisters von der Militärregierung ernannte Beratende Bürgerschaft
1946/II: Summe der Mandate aus Wahlbezirken und Reserveliste
Seit 2011: Gesamtmandate (Summe der Listen- und Personenmandate)

-Die Linke.: 1946-1955: KPD, Mandate nach Entscheid des Staatsgerichtshofs der Freien Hansestadt Bremen am 5.1.1957 erloschen; 1995-2003 PDS; 2007 Die Linkspartei. (Die Linke.)
-B.90/Grüne: 1979 Bremer Grüne Liste; 1983-1991 Die Grünen
-FDP: 1946/I-1947 BDV
-DP: 1947/I NLP
-BHE: 1963 GDP
-BiW; 2007 Mandatsgewinn durch Überwindung der 5%-Hürde im Landesteil Bremerhaven bei der Nachwahl am 6.7.2008 im Wahlbezirk 132/02; 2011-2015 Mandatsgewinn durch Überwindung der 5%-Hürde im Landesteil Bremerhaven
-DVU: 1987, 1999-2007 Mandatsgewinn durch Überwindung der 5%-Hürde im Landesteil Bremerhaven
-NPD: 1959 DRP
-SRP: Mandate nach Entscheid der Bundesverfassungsgerichts am 23.10.1952 erloschen
-EZB: Parteilose
-Unabhängige: von der Militärregierung ernannte, parteiungebundene Personen

Wahlbezirks-Mandate bei der Wahl 1946
  SPD BDV CDU EZB  
13.10.1946 45 9 8 2  


Ergebnisse in Stimmen
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DP DR AfD REP DVU NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültige Ungültig  
13.10.1946 262273 - - 1086206 - 416278 430103 - - - - - - 85384 243410 207385 2280244 13838  
12.10.1947 15743 - - 73855 - 38658 41999 3124 2410 - - - - 6824 268355 190834 182613 8221  
07.10.1951 17593 - - 106795 - 35793 25707 32208 52660 - - - - - 325672 274926 270756 4170  
09.10.1955 15792 3144 - 144238 - 26395 54413 43445 8739 - - - - - 350773 299544 296166 3378  
11.10.1959 - 9946 - 173990 - 22935 46912 41828 5762 - - - 12086 - 391581 316681 313459 3222  
29.09.1963 - 9189 - 177853 - 27702 93429 17372 - - - - - - 420325 328488 325545 2943  
01.10.1967 - 15036 - 150927 - 36738 97789 2984 - - - - 30227 - 434053 337627 333701 3926  
10.10.1971 - 11859 - 200119 - 26525 113644 - - - - - 10360 - 449934 364974 362507 2467  
28.09.1975 - 11566 - 170256 - 47750 118871 - 1338 - - - 3841 - 424196 355668 353622 2046  
07.10.1979 - 3401 22479 163076 - 37140 107206 - 150 - - - 1392 - 420552 336239 334844 1395  
25.09.1983 - 1537 31294 172967 - 15745 112881 - 191 - - - - 3395 420015 340988 338010 2978  
13.09.1987 - 2042 32955 163819 - 32796 74753 - 513 - 3491 9596 - 1476 421273 323519 321441 2078  
29.09.1991 - - 36535 117563 - 29394 96240 - 874 - 4563 16524 - 5265 421087 310630 306958 3672  
14.05.1995 7351 542 38472 94594 32363 9494 92662 - 1054 - 945 5808 180 3541 412047 289980 287006 2974  
06.06.1999 7678 - 22409 104758 5269 5233 92416 - - - - 6076 651 713 399084 247329 245203 2126  
25.05.2003 4386 542 33264 106484 - 9669 72196 - 12865 - - 3376 - 2973 395469 248559 245755 2804  
13.05.2007 20226 - 40218 85927 - 12598 59673 - 5105 - 1430 5191 - 1318 400785 234815 231686 3129  
22.05.2011 13109 4262 50933 88776 1100 5107 46031 - 7513 - - - 3224 5566 408435 232883 225621 7262  
10.05.2015 20304 2804 32199 66693 - 13775 45329 - 5555 11430 - - - 6213 403846 210604 204300 6075  

1946, Seit 2011: Jeder Wähler hatte mehrere Stimmen. 1946 waren dies je nach Wahlkreisgröße drei bis fünf. Seit 2011 sind es fünf auf Kandidaten und Listen kumulierbare und panaschierbare Stimmen. In der Tabelle werden für eine bessere Vergleichbarkeit mit früheren Wahlen und Wahlen in anderen Regionen nicht die Stimmenzahlen angegeben, so wie sie in der amtlichen Statistik dargestellt werden. Stattdessen werden hier die Ergebnisse in "Vergleichbaren Stimmen" angegeben. Dafür wurden die Angaben für die gültigen Stimmen aus der amtlichen Statistik durch eine "Ausschöpfungszahl" dividiert und auf ganze Zahlen gerundet. Diese Zahl wurde wie folgt berechnet: Zahl aller gültigen Stimmen / Zahl aller gültigen Stimmzettel. In der Regel enthalten einige Stimmzettel entweder mehr oder weniger Stimmen ab, als sie abgeben können. Stimmzettel mit mehr als den zulässigen Stimmen sind ungültig und entfallen für die weitere Zählung der gültigen Stimmen. Für diese Zählung werden nur Stimmen auf Stimmzetteln mit weniger oder genau so vielen Stimmen berücksichtigt, wie jedem Wähler zustehen. Deshalb entspricht die Ausschöpfungszahl nie genau dem rechtlich möglichen Verhältnis von gültigen Stimmen zu gültigen Stimmzetteln, sondern ist etwas niedriger. Die Ausschöpfungszahl bei der Wahl 1946 lag bei 3,432396. 2011 lag sie bei 4,94496 und 2015 bei 4,93717. Da hier die summierten Ergebnisse für Bremen und Bremerhaven angegeben werden, unterscheiden sich die Summen der (gerundeten) gültigen Stimmen zudem geringfügig von der Stimmenzahl, wie sie sich bei der Berechnung einer einheitlichen Ausschöpfungszahl für das Land Bremen ergeben würden. Die Ergebnisse laut der amtlichen Statistik finden sich in der folgenden Tabelle.

-DL: 1959 davon WgaA 8832, BdD 1114; 1975 davon DKP 7926, KBW 2293, KPD [Maoisten] 1230, Spartacusbund 117; 1979 davon DKP 2921, KBW 480; 1987 davon DKP 2921, MLPD 142
-B.90/Grüne: 1979 davon BGL 17911, AL Bremen 4568; 1983 davon Grüne 18456, BGL 7950, BAL 4888
-FDP: 1947 davon BDV 30106, FDP Bremen 8552
-DR: 1951 davon SRP 20950, BHE 13368, WdF 14355, FSU 3987; 1975 davon PFB 1279, EAP 59; 1991 davon PBC 768, NatF 106; 2003 davon Schill-Partei 10661, DP [a] 1391, PBC 813; 2007 davon BML 4153, PBC 952; 2011 davon BIW7020, FW-Bremen 493
-Sonstige: 1983 davon ASD 4060, Frauen 569; 1991 davon Graue 6157, EFP 83; 1995 davon Graue 2505, Bremer Frauenliste 1271, NG 501; 2003 davon Graue 2474, Frauen 1098; 2007 davon Frauen 1318, DAW 170; 2011 davon B+B 1996, RRP 1793, DGE 1039, BIP 738; 2015 davon DPart 3845, MUT 2368

Gesamtstimmen-Ergebnisse im Wahlbereich der Stadt Bremen
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DR AfD NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültige  
13.10.1946 76411 - - 316457 - 121279 125307 - - - 24876 243410 207385 664330  
22.05.2011 64824 21074 251863 438991 5439 25255 227622 37150 - 15944 27524 408435 232883 1115686  
10.05.2015 100242 13842 158971 329272 - 68009 223796 27425 56432 - 30674 403846 210375 1008663  

-DL: 2011 Piraten
-Bürger: 2011 BBL
-DR: 2011 davon BIW 34713, FW-Bremen 2437
-Sonstige: 2011 davon B+B 9869, RRP 8868, DGE 5136, BIP 3651; 2015 davon DPart 18984, MUT 11690

Quellenverzeichnis
1946 (Mandatsverteilung in der Ernannten Bürgerschaft): Vorstand der Bremischen Bürgerschaft (Hrsg.) 1950: Handbuch der Bremischen Bürgerschaft. Bremen: Carl Schünemann.
1946 (Wahl und Mandatsverteilung in der ersten gewählten Bürgerschaft): Vorstand der Bremischen Bürgerschaft (Hrsg.) 1950: Handbuch der Bremischen Bürgerschaft. Bremen: Carl Schünemann. und
Niedersächsisches Amt für Landesplanung und Statistik (Hrsg.) 1947: Statistische Mitteilungen für Niedersachsen vom Juni 1947. Hannover: Selbstverlag.
1947 (Stimmen): Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1949: Ergebnisse der Wahl zum ersten Bundestag im Lande Bremen am 14. August 1949 mit Vergleichszahlen der Bürgerschaftswahl am 12. Oktober 1947; in: Statistische Mitteilungen aus Bremen. 4/2: 51-55.
1947 (Mandatsverteilung in der zweiten gewählten Bürgerschaft): Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg.) 1971: Statistisches Handbuch für das Land Freie Hansestadt Bremen 1965 bis 1969. Bremen: Selbstverlag. S.61-69.
1951 (Stimmen): Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1951: Die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft vom 7. Oktober 1951; in: Statistische Mitteilungen aus Bremen. 6/3: 169-175.
1951 (Mandatsverteilung): Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg.) 1971: Statistisches Handbuch für das Land Freie Hansestadt Bremen 1965 bis 1969. Bremen: Selbstverlag. S.61-69.
1955: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg.) 1956: Die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 9. Oktober 1955 im Lande Bremen; in: Statistische Mitteilungen aus Bremen. 11/1: 70-75.
1959: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1959: Das Ergebnis der Bürgerschaftswahl 1959; in: Statistische Monatsberichte Land Freie Hansestadt Bremen. 11/10 255-268.
1963: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1963: Die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 29. September 1963; in: Statistische Berichte B III 2/63.
1967: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1967: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft sowie zur Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven am 1. Oktober 1967; in: Statistische Berichte B III 2-1/67.
1971: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1971: Wahl der Bremischen Bürgerschaft (Landtag), Wahl der Ortsamt- und Stadtteilbeiräte in der Stadt Bremen, Wahl der Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven am 10. Oktober 1971 (endgültiges Ergebnis). Statistische Berichte B III 2-3/71.
1975: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1975: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 28. September 1975. Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte B III 2-3/71.
1979: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg. in Zusammenarbeit mit dem Landeswahlleiter) 1979: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 7. Oktober 1979. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Mitteilungen Bd.47.
1983: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg. in Zusammenarbeit mit dem Landeswahlleiter) 1984: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 25. September 1983. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Mitteilungen Bd.60.
1987: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg. in Zusammenarbeit mit dem Landeswahlleiter) 1988: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 13. September 1987. Endgültiges Ergebnis; in: Statistische Mitteilungen Bd.71.
1991: Statistisches Landesamt Bremen 1991: Wahl der Bremischen Bürgerschaft und Wahlen der Beiräte im Gebiet der Stadt Bremen. Statistische Mitteilungen Bd.84.
ergänzend: Landeswahlleiter Bremen: Endgültiges Ergebnis der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 29. September 1991; in: Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen: 1991/81 vom 29. Oktober 1991. S.701-702.
1995: Statistisches Landesamt Bremen 1995: Wahl der Bremischen Bürgerschaft und Wahlen der Beiräte im Gebiet der Stadt Bremen. Statistische Mitteilungen Bd.91.
1999: Statistisches Landesamt Bremen 1999: Wahl der Bremischen Bürgerschaft und Wahlen der Beiräte im Gebiet der Stadt Bremen. Statistische Mitteilungen Bd.100.
2003: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 2004: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 25. Mai 2003. Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte B VII 5.
2007: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 2007: Bürgerschaftswahl (Landtag) am 13. Mai 2007. Gesamtübersichten für das Land Bremen sowie die Wahlbereiche/Städte. Bremen: Selbstverlag.
ergänzend: Landeswahlleiter Bremen: Endgültiges Ergebnis der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft (17. Wahlperiode) am 13. Mai 2007 unter Einbeziehung der Entscheidungen des Staatsgerichtshofs der Freien Hansestadt Bremen in dem Wahlprüfungsverfahren St 1/07; in: Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen: 2008/68 vom 18. Juli 2008. S.431-433.
2011: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg.) 2011: Wahlen im Land Bremen. 22. Mai 2011. Landtagswahl Bremische Bürgerschaft. Teil 1: Analysen und Tabellen - Endgültiges Wahlergebnis; in: Statistische Mitteilungen 2011/113.
ergänzend: Landeswahlleiter Bremen: Endgültiges Ergebnis der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft (18. Wahlperiode) am 22. Mai 2011; in: Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen: 2011/81 vom 29. Juli 2011. S.797-821.
2015: Statistisches Landesamt Bremen 2015: Internetpräsentation zur Wahl 2015, unter: http://www.wahlen.bremen.de; zuletzt eingesehen am: 31.05.2015

Die Gestaltung der Tabellen und die Angaben zu allen Ergebnissen in Prozent und zur Mandatsverteilung gehen auf eigene Berechnungen nach den Angaben in o.a. Quellen zurück.

Abkürzungsverzeichnis
Ergebnisse im Bundesland Bremen
Übersicht Landtagswahlen nach Bundesländern
Home


Zuletzt aktualisiert: 31.05.2015
Valentin Schröder
Impressum