Deutschland seit 1945
Bundestagswahlen
Berlin-West (Zweitstimmen)


Ergebnisse (Zweitstimmen) in Prozent
  Die Linke. Diverse Linke B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU Diverse Rechte AfD REP NPD Sonstige Wahl-beteiligung Ungültig %  
29.01.1989 0,6 - 11,8 37,3 - 3,9 37,7 1,1 - 7,5 - - 79,6 1,6  
02.12.1990 1,3 0,0 6,4 30,2 - 9,9 47,8 0,5 - 3,0 0,1 0,8 83,4 1,6  
16.10.1994 2,6 0,3 12,3 34,6 - 7,2 38,7 0,6 - 2,0 - 1,8 79,5 1,1  
27.09.1998 2,7 0,2 13,5 39,6 - 6,7 29,5 2,9 - 2,2 0,2 2,4 81,7 1,3  
22.09.2002 2,7 0,0 17,3 35,1 - 8,0 32,4 2,2 - 0,7 0,3 1,3 79,1 1,3  
18.09.2005 7,2 0,1 15,7 33,9 - 10,2 27,9 0,2 - 0,6 1,1 3,2 78,0 1,8  
27.09.2009 10,8 3,0 19,6 21,6 - 14,2 27,0 0,5 - 0,4 1,2 1,7 72,4 1,8  
22.09.2013 10,8 3,4 14,0 27,0 0,4 4,5 32,0 0,5 4,8 0,1 1,0 1,3 73,2 1,6  
24.09.2017 13,5 0,8 14,1 19,9 0,2 10,8 25,2 0,5 10,1 - - 5,0 75,5 1,3  

1989: Ergebnis der Berliner Abgeordnetenhauswahl am 29.1.1989, der letzten Wahl in Berlin-West bevor die Abgeordneten von Berlin(-West) am 8.6.1990 das volle Stimmrecht erhielten.
1990: Summierte Ergebnisse für die Bundestagswahlkreise 249-256
1994-1998: Summierte Ergebnisse für die Bundestagswahlkreise 250-257
2002-2009: Summierte Ergebnisse für die Bundestagswahlkreise 78-83 und die in den früheren Stadtbezirken Kreuzberg, Tiergarten und Wedding gelegenen Teile der Wahlkreise 76 und 84
Ab 2013: Summierte Ergebnisse für die Bundestagswahlkreise 77-82 und die in den früheren Stadtbezirken Kreuzberg, Tiergarten und Wedding gelegenen Teile der Wahlkreise 75 und 83

-Die Linke.: 1990/I SEW; 1990/II PDS/Linke Liste; 1994-2002 PDS; 2005 Die Linkspartei.PDS
-Diverse Linke: 1990/II davon VAA, KPD[a], SpAD, SGP je 0%; 1994 davon PASS 0,2%, MLPD 0%, SGP 0%; 1998 davon PASS 0,2%, MLPD 0%, SGP 0%; 2002 KPD[a]; 2005 davon SGP 0,1%, MLPD 0,1%; 2009 davon Piraten, SGP, DKP, MLPD je 0,1%; 2013 davon Piraten 3,3%, MLPD 0,1%, SGP 0%; 2017 davon Piraten 0,6%, MLPD 0,1%, DKP 0,1%, BergP 0%, SGP 0%
-Bündnis 90/Grüne: 1990/I AL; 1990/II davon Grüne/AL 5,4%, Bündnis 90 1%
-Bürger: 2013-2017 FW
-Diverse Rechte: 1990/I davon ÖDP 0,7%, DeAl 0,4%; 1990/II davon DSU 0,2%, ÖDP 0,2%, DDD 0,1%, BüSo 0%; 1994 davon ÖDP 0,3%, Statt 0,3%, BüSo 0%; 1998 davon DVU 1,7%, Pro DM 0,7%, BfB 0,4%, ÖDP 0,1%, BüSo 0%; 2002 davon Schill 1,8%, PBC 0,2%, ÖDP 0,1%, BüSo 0,1%; 2005 BüSo; 2009 davon BüSo 0,2%, ÖDP 0,2%, DVU 0,1%; 2013 davon Pro D 0,3%, ÖDP 0,2%, BüSo 0,1%; 2017 davon DeuMi 0,2%, ÖDP 0,2%, BüSo 0,1%
-Sonstige: 1990/II Graue; 1994 davon Graue 1,5%, NG 0,3%; 1998 davon Graue, Tierschutzpartei, APD, Chance 2000, NG, Frauen, APPD, HuPa je 0%; 2002 davon Graue 1%, Frauen 0,3%, HuPa 0%; 2005 davon Graue 2,2%, DPart 0,4%, Frauen 0,4%, APPD 0,1%; 2009 davon Tierschutzpartei 1,3%, Violette 0,3%; 2013 davon DPart 1%, BIG 0,3%; 2017 davon DPart, Tierschutzpartei, Graue[a], DiB, BGE, MeWe, Urbane, Gesundheitsforschung, V-partei je 0,1%

Mandatsverteilung
  Die Linke. Bündnis 90/ Die Grünen SPD FDP CDU FDV AfD Insgesamt  
14.08.1949 - - 5 1 2 - - 8  
01.02.1952 - - 9 5 5 - - 19  
06.09.1953 - - 11 5 6 - - 22  
15.09.1957 - - 12 2 7 1 - 22  
17.09.1961 - - 13 - 9 - - 22  
19.09.1965 - - 15 1 6 - - 22  
28.09.1969 - - 13 1 8 - - 22  
19.11.1972 - - 12 1 9 - - 22  
03.10.1976 - - 10 1 11 - - 22  
05.10.1980 - 0 10 1 11 - - 22  
06.03.1983 - 1 9 1 11 - - 22  
25.01.1987 0 2 7 2 11 - - 22  
08.06.1990 0 2 7 2 11 - - 22  
02.12.1990 0 0 6 2 9 - - 17  
16.10.1994 0 2 6 2 7 - - 17  
27.09.1998 0 2 8 1 5 - - 16  
22.09.2002 0 3 7 1 5 - - 16  
18.09.2005 1 2 6 1 4 - - 14  
27.09.2009 2 3 3 2 5 - - 15  
22.09.2013 2 3 5 0 6 - 0 16  
24.09.2017 3 3 3 2 4 - 2 17  

Summe der Direkt- und Landeslistenmandate

Alle Angaben geben die Mandatsverteilung laut jeweiliger Wahlergebnisse wieder. Angaben zu Veränderungen in der Mandatsverteilung nach Fraktionen und Gruppen während der Wahlperioden finden sich hier. Vor der ersten gesamtdeutschen Bundestagwahl am 2.12.1990 wurden die (West-)Berliner Abgeordneten für den Bundestag vom Abgeordnetenhaus von Berlin-West in einer Sitzung kurz nach der jeweiligen Bundestagswahl gewählt. Maßgeblich für die Mandatsverteilung war die Mandatsverteilung im Abgeordnetenhaus zu dieser jeweiligen Sitzung. Außerdem waren die Berliner Abgeordneten im Bundestag vor dem 8.6.1990 nicht voll stimmberechtigt, insbesondere nicht mit Blick auf die Gesetzgebung und die Wahl des Bundeskanzlers.
1952: Veränderung der Mandatsverteilung infolge Erhöhung des Kontingents der (West-)Berliner Abgeordneten im Bundestag.
Ab 1990/II: Die Mandatsverteilung nach Parteien (Summe der Direkt- und Landeslistenmandate) zur Bundestagswahl erfolgt auf der Ebene der Bundesländer als niedrigster Ebene. Um die Verteilung von Mandaten getrennt für Berlin-Ost und Berlin-West und nicht für das gesamte Bundesland Berlin zu erhalten, wurden die Mandate, welche die Parteien im Land Berlin erzielt hatten unter Anwendung des jeweils geltenden Verfahrens zur Mandatsvergabe entlang ihrer Stimmenzahlen in Berlin-Ost und Berlin-West auf diese beiden Gebiete rechnerisch unterverteilt. Dabei wurden die Direktmandate je nach Gebiet berücksichtigt. Dadurch kam es zu "Überhangmandaten", wenn eine Partei in einem Gebiet mehr Direktmandat erzielt hatte als ihr laut der rechnerischen Unterverteilung zustanden. Diese "Überhangmandate" (1 für die CDU 2009) sind hier enthalten. Sie fielen bei der tatsächlichen Wahl jedoch nicht als Überhangmandate an, weil die Zahl der Direktmandate für keine der von den "Überhangmandaten" profitierenden Parteien die Zahl der Mandate überschritt, die ihnen nach dem Zweitstimmenergebnis im gesamten Land Berlin zustanden. Die summierten Angaben in den Tabellen zu den Mandaten in Berlin-Ost und Berlin-West weichen deshalb um die Überhangmandate von den Angaben zu den Ergebnissen im gesamten Land Berlin ab.

-Die Linke.: 1990/I SEW; 1990/II PDS/Linke Liste; 1994-2002 PDS; 2005 Die Linkspartei.PDS
-Bündnis 90/Grüne: 1990 AL; 1990/II Grüne/AL

Ergebnisse (Zweitstimmen) in Stimmen
  Die Linke. Diverse Linke B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU Diverse Rechte AfD REP NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
29.01.1989 6875 - 141529 448203 - 47153 453211 13479 - 90222 - - 1532870 1219589 1200672 18917  
02.12.1990 16334 547 81924 390083 - 127771 616959 6760 - 38333 1402 9784 1573318 1311499 1289897 21602  
16.10.1994 31357 3333 148263 417284 - 86523 467347 6933 - 23969 - 21687 1535044 1220710 1206696 14014  
27.09.1998 32475 2816 160832 470235 - 79243 350318 34536 - 26218 2014 28643 1472004 1202746 1187330 15416  
22.09.2002 30374 394 195707 396432 - 90112 365698 24880 - 7625 3344 15206 1447817 1144935 1129772 15163  
18.09.2005 78480 1283 171472 371051 - 111587 304759 1653 - 6724 11664 34741 1427115 1113016 1093414 19602  
27.09.2009 110423 30999 199276 220225 - 144231 274756 5370 - 3804 12222 17003 1433205 1037223 1018309 18914  
22.09.2013 113884 36036 147630 283978 4031 47292 336785 5765 50886 1542 10843 13506 1460403 1069468 1052178 17290  
24.09.2017 146770 8812 153137 216012 2123 117129 273033 5013 109148 - - 54232 1456319 1099504 1085409 14095  

1989: Ergebnis der Berliner Abgeordnetenhauswahl am 29.1.1989, der letzten Wahl in Berlin-West bevor die Abgeordneten von Berlin(-West) am 8.6.1990 das volle Stimmrecht erhielten.
1990: Summierte Ergebnisse für die Bundestagswahlkreise 249-256
1994-1998: Summierte Ergebnisse für die Bundestagswahlkreise 250-257
2002-2009: Summierte Ergebnisse für die Bundestagswahlkreise 78-83 und die in den früheren Stadtbezirken Kreuzberg, Tiergarten und Wedding gelegenen Teile der Wahlkreise 76 und 84
Ab 2013: Summierte Ergebnisse für die Bundestagswahlkreise 77-82 und die in den früheren Stadtbezirken Kreuzberg, Tiergarten und Wedding gelegenen Teile der Wahlkreise 75 und 83

-Die Linke.: 1990/I SEW; 1990/II PDS/Linke Liste; 1994-2002 PDS; 2005 Die Linkspartei.PDS
-Diverse Linke: 1990/II davon VAA 192, KPD[a] 160, SpAD 115, SGP je 80; 1994 davon PASS 2917, MLPD 278, SGP 138; 1998 davon PASS 2411, MLPD 270, SGP 135; 2002 KPD[a]; 2005 davon SGP 735, MLPD 548; 2009 davon Piraten 29201, SGP 662, DKP 623, MLPD je 513; 2013 davon Piraten 34927, MLPD 657, SGP 452; 2017 davon Piraten 6644, MLPD 923, DKP 551, BergP 431, SGP 263
-Bündnis 90/Grüne: 1990 AL; 1990/II davon Grüne/AL 69187, Bündnis 90 12737
-Bürger: 2013-2017 FW
-Diverse Rechte: 1990/I davon ÖDP 8489, DeAl 4990; 1990/II davon DSU 3146, ÖDP 2878, DDD 672, BüSo 64; 1994 davon ÖDP 3306, Statt 3271, BüSo 356; 1998 davon DVU 20178, Pro DM 8665, BfB 4205, ÖDP 1190, BüSo 298; 2002 davon Schill 20311, PBC 2123, ÖDP 1509, BüSo 937; 2005 BüSo; 2009 davon BüSo 2420, ÖDP 1905, DVU 1045; 2013 davon Pro D 2737, ÖDP 2030, BüSo 998; 2017 davon DeuMi 2380, ÖDP 1908, BüSo 725
-Sonstige: 1990/II Graue; 1994 davon Graue 18314, NG 3373; 1998 davon Graue 12431, Tierschutzpartei 5612, APD 3279, Chance 2000 2518, NG 1716, Frauen 1507, APPD 1400, HuPa je 180; 2002 davon Graue 10870, Frauen 3800, HuPa 536; 2005 davon Graue 24550, DPart 4560, Frauen 4272, APPD 1359; 2009 davon Tierschutzpartei 13455, Violette 3548; 2013 davon DPart 10392, BIG 3114; 2017 davon DPart 19899, Tierschutzpartei 13861, Graue[a] 5438, DiB 4074, BGE 3962, MeWe 1850, Urbane 1794, Gesundheitsforschung 1785, V-partei je 1569

Quellenverzeichnis
1949, 1952: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1952: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 1. Wahlperiode. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1953: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1954: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 2. Wahlperiode 1953. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1957: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1958: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 3. Wahlperiode. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1961: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1962: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 4. Wahlperiode. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1965: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1966: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 5. Wahlperiode [Grundwerk]. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1969: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1971: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 6. Wahlperiode [Grundwerk]. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1972: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1973: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 7. Wahlperiode [Grundwerk]. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1976: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1977: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 8. Wahlperiode [Grundwerk]. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1980: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1982: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 9. Wahlperiode [2. Ergänzungslieferung]. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1983: Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1984: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 10. Wahlperiode [Grundwerk]. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt. 1987, 1990/I (Mandatsverteilung): Bundestagsverwaltung (Bearb.)/Deutscher Bundestag (Hrsg.) 1988: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages: 11. Wahlperiode, Teil 1 [Grundwerk]. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt.
1989 (Ergebnis der Abgeordnetenhauswahl): Statistisches Landesamt (Bearb.) 1989: Wahlen am 29. Januar 1989 in Berlin (West). Endgültiges Ergebnis der Wahlen zum Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen. Berliner Statistik - Statistische Berichte B VII 2. 1990 (Bundestagswahl am 2.12.1990): Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1990: Wahl zum 12. Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
1994: Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1994: Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
1998: Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1998: Wahl zum 14. Deutschen Bundestag am 27. September 1998. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3.
2002: Der Landeswahlleiter Berlin (Hrsg.) 2002: Wahl zum 15. Deutschen Bundestag in Berlin am 22. September 2002. Endgültiges Ergebnis. Berlin: Statistisches Landesamt.
2005: Der Landeswahlleiter Berlin (Hrsg.) 2005: Wahl zum 16. Deutschen Bundestag in Berlin am 18. September 2005. Endgültiges Ergebnis. Berlin: Statistisches Landesamt.
2009: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.) 2009: Bericht der Landeswahlleiterin - Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Endgültiges Ergebnis. Statistischer Bericht B VII 1 - 3 – 4j / 09. Selbstverlag: Potsdam.
2013: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.) 2013: Bericht der Landeswahlleiterin - Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Endgültiges Ergebnis. Statistischer Bericht B VII 1 - 3 – 4j / 13. Selbstverlag: Potsdam.
2017: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.) 2017: Bericht der Landeswahlleiterin - Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017 Endgültiges Ergebnis. Statistischer Bericht B VII 1-3 – 4j / 17. Selbstverlag: Potsdam.

Abkürzungsverzeichnis
Erststimmen-Ergebnisse
Übersicht Ergebnisse (Zweitstimmen) nach Bundesländern
Home

Zuletzt aktualisiert: 18.12.2018
Valentin Schröder
Impressum