Deutschland seit 1945
Bundestagswahlen
Thüringen (Zweitstimmen)


Ergebnisse (Zweitstimmen) in Prozent
  Die Linke. Diverse Linke B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU Diverse Rechte AfD REP NPD Sonstige Wahl-beteiligung Ungültig %  
18.03.1990 11,4 0,7 4,1 17,5 3,0 4,6 52,5 6,1 - - - 0,0 94,5 0,5  
02.12.1990 8,3 - 6,1 21,9 - 14,6 45,2 1,7 - 1,2 0,3 0,7 76,4 1,3  
16.10.1994 17,2 0,0 4,9 30,2 - 4,1 41,0 0,6 - 1,4 - 0,5 74,9 2,4  
27.09.1998 21,2 - 3,9 34,5 0,3 3,4 28,9 5,6 - 1,6 - 0,6 82,3 1,6  
22.09.2002 17,0 - 4,3 39,9 - 5,9 29,4 1,5 - 0,8 0,9 0,4 74,8 1,4  
18.09.2005 26,1 0,4 4,8 29,8 - 7,9 25,7 - - 0,7 3,7 0,9 75,5 1,8  
27.09.2009 28,8 2,7 6,0 17,6 - 9,8 31,2 0,4 - 0,4 3,2 - 65,2 1,3  
22.09.2013 23,4 2,5 4,9 16,1 1,4 2,6 38,8 0,6 6,2 0,2 3,2 - 68,2 1,6  
24.09.2017 16,9 0,6 4,1 13,2 1,6 7,8 28,8 0,9 22,7 - 1,2 2,2 74,3 1,3  

1990/I: Ergebnis der Wahl zur 10. Volkskammer der DDR auf dem Gebiet des späteren Landes Thüringen

-Die Linke.: 1990/I PDS; 1990/II PDS/Linke Liste; 1994-2002 PDS; 2005 Die Linkspartei. PDS
-Diverse Linke: 1990/I davon DFD, AVL, AJL, KPD[a], USPD, SpAD je 0%; 1994-2005 MLPD; 2009 davon Piraten 2,5%, MLPD 0,2%; 2013 davon Piraten 2,4%, MLPD 0,1%; 2017 davon Piraten 0,5%, MLPD 0,1%
-Bündnis 90/Grüne: 1990/I davon Grüne/UFV 2,1%, Bündnis 90 2,0%; 1990/II Bündnis 90
-Bürger: 1990/I davon DA 1,6%, DBD 1,4%; 1998 Forum; 2013-2017 FW
-Diverse Rechte: 1990/I davon DSU 5,8%, NDPD 0,3%; 1990 davon DSU 1,3%, ÖDP 0,2%, Liga 0,2%, BüSo 0%; 1994 davon Statt 0,3%, ÖDP 0,2%, BüSo 0,1%; 1998 davon DVU 2,9%, Pro DM 2%, BfB 0,6%, ÖDP 0,2%; 2002 davon Schill 1,3%, ÖDP 0,2%; 2009-2013 ÖDP; 2013 ÖDP; 2017 davon ÖDP 0,5%, DeuMi 0,4%
-Sonstige: 1990/I davon EFP, Einheit Jetzt, UVP je 0%; 1990-1994 Graue; 1998 davon Graue 0,4%, Frauen 0,2%; 2002-2005 Graue; 2017 davon DPart 1,5%, BGE 0,4%, V-partei 0,3%

Mandatsverteilung
  Die Linke. B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DSU AfD Insgesamt  
18.03.1990 8 3 12 2 3 35 4 - 67  
03.10.1990 3 1 4 0 1 14 1 - 24  
02.12.1990 2 1 5 - 3 12 0 - 23  
16.10.1994 4 1 6 - 1 12 - - 24  
27.09.1998 5 1 11 0 1 7 0 - 25  
22.09.2002 0 1 9 - 1 6 0 - 17  
18.09.2005 5 1 6 - 1 5 - - 18  
27.09.2009 5 1 3 - 2 7 - - 18  
22.09.2013 5 1 3 0 0 9 - 0 18  
24.09.2017 3 1 3 0 2 8 - 5 22  

Summe der Direkt- und Landeslistenmandate

Alle Angaben geben die Mandatsverteilung laut jeweiliger Wahlergebnisse wieder. Angaben zu Veränderungen in der Mandatsverteilung nach Fraktionen und Gruppen während der Wahlperioden finden sich hier. 1990/I: Mandatsverteilung laut Ergebnis der Wahl zum 10. Volkskammer der DDR umgerechnet auf die Ergebnisse der Parteien in den Kreisen auf dem Gebiet des Freistaats Thüringen bei der Bundestagswahl 1990
1990/II: Mandatsverteilung laut Kontingent für die ehemaligen Abgeordneten der 10. Volkskammer der DDR im Bundestag umgerechnet auf die Ergebnisse der Parteien in den Kreisen auf dem Gebiet des Freistaats Thüringen bei der Bundestagswahl 1990

-Die Linke.: 1990/I-1990/II PDS; 1990/III PDS/Linke Liste; 1994-2002 PDS; 2005 Die Linkspartei. PDS
-Bündnis 90/Grüne: 1990/I davon Grüne/UFV 1, Bündnis 90 1; 1990/II Grüne/UFV; 1990/III Bündnis 90
-Bürger: 1990/I davon DBD 1, DA 1
-Diverse Rechte: 1990/II DSU

Überhang- und Ausgleichsmandate
  Linke. B.90/Grüne SPD FDP CDU AfD Insgesamt  
02.12.1990 0 0 0 0 1 - 1  
16.10.1994 0 0 0 0 3 - 3  
27.09.1998 0 0 3 0 0 - 3  
22.09.2002 0 0 1 0 0 - 1  
27.09.2009 0 0 0 0 1 - 1  
22.09.2013 0 (0/0) 0 (0/0) 0 (0/0) - 1 (1/0) - 1 (1/0)  
24.09.2017 0 (0/0) 0 (0/0) 1 (0/1) 1 (0/1) 3 (3/0) 1 (0/1) 6 (3/3)  

1949-2009: Überhangmandate aus Direktmandaten
Ab 2013: Summe der Überhangmandate und Ausgleichsmandate, wobei die Bezugsgröße die Zahl der Mandate ist, die bei Einhaltung der gesetzlichen Mandatszahl (bundesweit 598) erzielt worden wären; in Klammern: Überhangmandate (nur Überhangmandate aus Direktmandaten und Überhangmandate aus Listenmandaten der Ankerpartei, also der Partei, deren Mindestsitzzahl für die tatsächliche Mandatszahl bundesweit ausschlaggebend war) / Ausgleichsmandate (alle weiteren Mandate über die Anzahl der Mandate hinaus, die bei Einhaltung der gesetzlichen Mandatszahl erzielt worden wären). Eine ausführliche Erläuterung zur Berechnung der Mandatsverteilung findet sich hier.

Ergebnisse (Zweitstimmen) in Stimmen
  Die Linke. Diverse Linke B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU Diverse Rechte AfD REP NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
18.03.1990 217960 13221 78709 335583 57252 88951 1006517 116789 - - - 446 2037349 1924362 1915428 8934  
02.12.1990 125154 - 92567 332377 - 221621 684743 25327 - 17969 3973 10541 2009711 1534654 1514272 20382  
16.10.1994 245086 470 70425 431940 - 59284 586440 8522 - 19753 - 7070 1955586 1464137 1428990 35147  
27.09.1998 338200 - 62068 549942 4543 54233 460441 89245 - 25258 - 9298 1968023 1618779 1593228 25551  
22.09.2002 245789 - 61799 578726 - 84882 426162 21432 - 11348 13572 5989 1965378 1470341 1449699 20642  
18.09.2005 378340 5668 69976 432778 - 115009 372435 - - 9966 52988 13617 1957755 1477829 1450777 27052  
27.09.2009 354875 33022 73838 216593 - 120635 383778 5086 - 4339 39603 - 1913559 1247764 1231769 15995  
22.09.2013 288615 31243 60511 198714 17613 32101 477283 7900 76013 2593 39107 - 1834259 1251403 1231693 19710  
24.09.2017 218212 7959 53340 171032 21131 101129 372258 11346 294069 - 16083 27889 1767014 1312052 1294448 17604  

1990/I: Ergebnis der Wahl zur 10. Volkskammer der DDR auf dem Gebiet des späteren Landes Thüringen

-Die Linke.: 1990/I PDS; 1990/II PDS/Linke Liste; 1994-2002 PDS; 2005 Die Linkspartei. PDS
-Diverse Linke: 1990/I davon DFD 6879, AVL 2866, AJL 2122, KPD[a] 1086, USPD 245, SpAD je 23; 1994-2005 MLPD; 2009 davon Piraten 31031, MLPD 1991; 2013 davon Piraten 29499, MLPD 1744; 2017 davon Piraten 6057, MLPD 1902
-Bündnis 90/Grüne: 1990/I davon Grüne/UFV 39578, Bündnis 90 39131; 1990/II Bündnis 90
-Bürger: 1990/I davon DA 30161, DBD 27091; 1998 Forum; 2013-2017 FW
-Diverse Rechte: 1990/I davon DSU 110358, NDPD 6431; 1990 davon DSU 20023, ÖDP 2651, Liga 2322, BüSo 331; 1994 davon Statt 4620, ÖDP 3090, BüSo 812; 1998 davon DVU 45744, Pro DM 31583, BfB 9309, ÖDP 2609; 2002 davon Schill 18298, ÖDP 3134; 2009-2013 ÖDP; 2013 ÖDP; 2017 davon ÖDP 6398, DeuMi 4948
-Sonstige: 1990/I davon EFP 294, Einheit Jetzt 107, UVP je 45; 1990-1994 Graue; 1998 davon Graue 5879, Frauen 3419; 2002-2005 Graue; 2017 davon DPart 19132, BGE 5307, V-partei 3450

Quellenverzeichnis
1990/I - Volkskammerwahl am 18.3.1990: Statistisches Amt der DDR und Datenverarbeitungszentrum Berlin (Bearb. im Auftrag der Wahlkommission der DDR) 1990: Wahlen zur Volkskammer der DDR am 18. März 1990. Endgültiges Ergebnis, Wahlkreisübersicht. Berlin: Datenverarbeitungszentrum Berlin in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Berlin.
1990/II - Mandate im XI. Bundestag am 3.10.1990: Beschluss der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik zur Benennung von Abgeordneten zur Entsendung in den 11. Deutschen Bundestag vom 28.9.1990, Drucksache Nr. 251; in: Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, 10. Wahlperiode. Drucksachen, Bd. 36.
1990/III - Wahl zum XII. Bundestag am 2.12.1990: Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1990: Wahl zum 12. Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
1994: Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1994: Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
1998: Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1998: Wahl zum 14. Deutschen Bundestag am 27. September 1998. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3.
2002: Bundeswahlleiter (Bearb.) 2002: Wahl zum 15. Deutschen Bundestag am 22. September 2002. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
2005: Bundeswahlleiter (Bearb.) 2005: Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
2009: Bundeswahlleiter (Hrsg.) 2009: Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Reutlingen: Servicecenter Fachverlage.
2013: Bundeswahlleiter (Hrsg.) 2013: Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Wiesbaden: Selbstverlag.
2017: Bundeswahlleiter (Hrsg.) 2017: Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Wiesbaden: Selbstverlag.

Abkürzungsverzeichnis
Erststimmen-Ergebnisse
Übersicht Ergebnisse (Zweitstimmen) nach Bundesländern
Home

Zuletzt aktualisiert: 18.12.2018
Valentin Schröder
Impressum