Deutschland seit 1945
Landtagswahlen
Freistaat Sachsen Landesstimmen


Ergebnisse in Prozent (Zweitstimmen)
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DR AfD REP NPD Sonstige WBT Ungültig %  
20.10.1946 49,1 2,9 - - - 24,7 23,3 - - - - - 92,5 6,5
15.10.1950 99,8 - - - - - - - - - - 0,2 98,1 0,1  
14.10.1990 10,2 0,1 5,6 19,1 0,6 5,3 53,8 4,1 - - 0,7 0,6 72,8 2,5
11.09.1994 16,5 0,4 4,1 16,6 0,7 1,7 58,1 0,6 - 1,3 - - 58,4 1,5  
19.09.1999 22,2 0,1 2,6 10,7 0,2 1,1 56,9 3,1 - 1,5 1,4 0,3 61,1 1,5
19.09.2004 23,6 - 5,1 9,8 - 5,9 41,1 2,2 - - 9,2 3,1 59,6 1,9  
30.08.2009 20,6 1,9 6,4 10,4 - 10,0 40,2 1,1 - 0,2 5,6 3,5 52,2 1,8
31.08.2014 18,9 1,1 5,7 12,4 1,6 3,8 39,4 0,5 9,7 - 4,95 1,8 49,1 1,3  

1950: Die Wähler hatten lediglich die Möglichkeit, pauschal für oder gegen die Kandidaten der allein kandidierenden Liste der Nationalen Front zu stimmen. Die Stimmabgabe erfolgte offen, die Wahl war daher nicht geheim. Die Zuteilung der Mandate im Landtag erfolgte nach einem vor der Wahl festgelegten Schlüssel.
Vom Juli 1952 bis zum Oktober 1990 bestand das Land Sachsen als politische Einheit nicht.
Seit 1990: Listenstimmen

-Die Linke.: 1946 SED; 1950 Liste der Kandidaten der Nationalen Front; 1990 Linke Liste-PDS (Listenverbindung aus PDS, FDJ, KPD, Die Nelken, Marxistische Jugendvereinigung "Junge Linke"); 1994-2004 PDS
-DL: 1946 davon VdgB 1,7%, Kulturbund 0,6%; Frauenausschüsse 0,6%; 1990 Reine Arbeiterpartei; 1994 Soziale Politik Sachsen (SPS); 1999 KPD [a]; 2009-2014 Piraten
-Bündnis 90/Grüne: 1990 Neues Forum (Listenverbindung aus Neues Forum, Bündnis 90, DJ, Die Grünen, UFV)
-FDP: 1946 LDPD
-Bürger: 1990 DA; 1994 Neues Forum Sachsen; 1999 Forum; 2014 FW
-DR: 1990 davon DSU 3,6%, Liga 0,5%; 1994 DSU; 1999 davon Initiative Pro DM 2,1%, DSU 0,4%, PBC 0,3%, BüSo 0,1%, FPDe 0%; 2004 davon PBC 0,7%, BüSo 0,5%, DSU 0,5%, Demokratische Gemeinschaft für Gerechtigkeit (DGG) 0,4%; 2009 davon PBC 0,4%, DSU 0,2%, BüSo 0,2%, FPDe 0,1%, Sächsische Volkspartei (SächsVP) 0,2%; 2014 davon BüSo, pro D, DSU je 0,2%
-Sonstige: 1950 Summe der Stimmen gegen die Liste der Kandidaten der Nationalen Front; 1990 davon DBU 0,5%, Sächsische Humanistische Bewegung (SäHB) 0,1%; 1999 Graue; 2004 davon MUT 1,6%, Graue 0,9%, Aufbruch 0,5%; 2009 davon MUT 2,1%, Freie Sachsen - Allianz unabhängiger Wähler (Freie Sachsen) 1,4%, HumanWP 0,1%; 2014 davon MUT 1,1%, DPart 0,7%

Mandatsverteilung im Landtag
  Die Linke. B.90/Grüne SPD FDP CDU AfD NPD BP/MO Insgesamt  
25.06.1946 10 - - 10 10 - - 40 70
20.10.1946 59 - - 30 28 - - 3 120  
15.10.1950 27 - - 17 18 - - 58 120
14.10.1990 17 10 32 9 92 - 0 - 160  
11.09.1994 21 0 22 0 77 - - - 120
19.09.1999 30 0 14 0 76 - 0 - 120  
19.09.2004 31 6 13 7 55 - 12 - 124
30.08.2009 29 9 14 14 58 - 8 - 132  
31.08.2014 27 8 18 0 59 14 0 - 126  

1946/I: vom Präsidenten der Landesverwaltung einberufene ernannte Beratende Versammlung

-Die Linke.: 1946/I-1950 SED; 1990 Linke Liste-PDS; 1994-2004 PDS
-B.90/Grüne: 1990 Neues Forum
-FDP: 1946, 1950 LDPD
-BP/MO (Blockparteien und Massenorganisationen): 1946/I davon FDGB 10, "Einzelpersönlichkeiten" 9, VdgB 5, FDJ 5, Frauenausschüsse 5, Industrie- und Handelskammer 3, Handwerkskammer 3; 1946/II davon VdgB 2, Kulturbund 1 Sitz; 1950 davon FDGB 12, DBD 9, NDPD 9, DFD 7, FDJ 7, Kulturbund 5, VVN 5, VdgB 2, Konsumgenossenschaften 2

Überhang- und Ausgleichsmandate
2004: 2 Überhangmandate (alle CDU), 2 Ausgleichsmandate (PDS 1, SPD 1)
2009: 6 Überhandmandate (alle CDU), 6 Ausgleichsmandate (Die Linke. 2, SPD, FDP, B.90/Grüne, NPD je 1)
2014: 3 Überhangmandate (alle CDU), 3 Ausgleichsmandate (Die Linke., SPD, AfD je 1)

Ergebnisse in Stimmen (Zweitstimmen)
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DR AfD REP NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
20.10.1946 1616068 94844 - - - 813224 766859 - - - - - 3803416 3518108 3290995 227113
15.10.1950 4105190 - - - - - - - - - - 9301 4196647 4117894 4114491 3403  
14.10.1990 269420 3232 147543 502722 14894 138376 1417332 107198 - - 17727 14978 3709210 2699724 2633422 66302
11.09.1994 339619 7431 85485 342706 13555 36075 1199883 12851 - 26177 - - 3586160 2093815 2063782 30033  
19.09.1999 480317 1814 55609 232311 4100 23369 1231254 66036 - 32793 29593 6876 3592456 2196282 2164072 32210
19.09.2004 490488 - 106771 204438 - 122605 855203 45075 - - 190909 64646 3554542 2118792 2080135 38657  
30.08.2009 370359 34651 114963 187261 - 178867 722983 20636 - 3346 100834 63449 3510336 1830819 1797349 33470
31.08.2014 309581 18157 93857 202396 26434 61840 645414 8959 159611 - 81051 30199 3376627 1659497 1637499 21998  

-DL: 1946 davon VdgB 57356, Kulturbund 19148, Frauenausschüsse 18340
-DR: 1990 davon DSU 94347, Liga 12851; 1999 davon Initiative Pro DM 46469, DSU 9204, PBC 6935, BüSo 2440, FPDe 988; 2004 davon PBC 13880, BüSo 11299, DSU 11133, DGG 8763; 2009 davon PBC 7571, SVP 4401, BüSo 4093, DSU 3036, FPDe 1535; 2014 davon BüSo 3340, Pro D 3149, DSU 2470
-Sonstige: 1990 davon DBU 12530, SäHB 2448; 2004 davon MUT 34068, Graue 19377, Aufbruch 11201; 2009 davon MUT 36932, Freie Sachsen 24287, HumanWP 2230; 2014 davon MUT 18611, DPart 11588

Quellenverzeichnis
1946 (Beratende Versammlung): o.A. 1952: Akten und Verhandlungen des Sächsischen Landtages 1. Wahlperiode und der Beratenden Versammlung des Landes Sachsen vom 25. Juni 1946 bis 6. Oktober 1950.
1946 (Landtag): o.A. 1952: I. Zusammensetzung des Landtages; in: Akten und Verhandlungen des Sächsischen Landtages 1. Wahlperiode und der Beratenden Versammlung des Landes Sachsen vom 25. Juni 1946 bis 6. Oktober 1950. A. Übersicht über die Arbeiten des Sächsischen Landtages von seinem ersten Zusammentritt am 22.11.46 bis zur Beendigung seiner Wahlperiode am 15.10.50.
1950: Sächsischer Landtag: 2. Wahlperiode: I. Zusammensetzung des Landtags; in: Register zu den Plenarprotokollen der 2. Wahlperiode. A: Übersicht über die Arbeiten des Sächsischen Landtages von seinem ersten Zusammentreten am 3. November 1950 bis zur Fortsetzung der Arbeit der Abgeordneten in den Bezirkstagen Dresden, Chemnitz, Leipzig auf Grund des Gesetzes über die weitere Demokratisierung des Aufbaus und der Arbeitsweise der staatlichen Organe im Lande Sachsen vom 25. Juli 1952.
1990: Statistisches Bundesamt (Hrsg.) 1992: Wahlen 1990 in den neuen Bundesländern und Berlin-Ost. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
1994: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Bearb.) 1994: Wahlen im Freistaat Sachsen - Landtagswahlen: Amtliche Ergebnisse. Sonderheft. Kamenz: Selbstverlag.
1999: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Bearb.) 1999: Wahlen im Freistaat Sachsen - Landtagswahlen: Amtliche Ergebnisse. Sonderheft. Kamenz: Selbstverlag.
2004: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Bearb.) 2004: Wahlen im Freistaat Sachsen. Landtagswahlen: Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte B VII 2-2.
2009: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hrsg.) 2009: Sächsischer Landtag - Endgültige Ergebnisse 2009; in: Statistische Berichte B VII 2-2 - 5j/09.
2014: Landeswahlleiterin Sachsen 2014: Endgültiges amtliches Endergebnis der Landtagswahl 2014 im Freistaat Sachsen. Pressemitteilung Nr. 36/2014; unter: http://www.statistik.sachsen.de/wahlen/lw/lw2014/presse/presse_landtagswahl_2014.htm; eingesehen am 14.09.2014.

Die Gestaltung der Tabellen und die Angaben zu allen Ergebnissen in Prozent und zur Mandatsverteilung gehen auf eigene Berechnungen nach den Angaben in o.a. Quellen zurück.

Erststimmen
Übersicht Landtagswahlen nach Bundesländern
Abkürzungsverzeichnis
Home


Zuletzt aktualisiert: 14.09.2014
Valentin Schröder
Impressum