Deutschland seit 1945
Landtagswahlen
Land Sachsen-Anhalt Zweitstimmen


Ergebnisse in Prozent
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DR AfD REP DVU NPD Sonstige WBT Ungültig %  
20.10.1946 45,8 2,4 - - - 29,9 21,8 - - - - - - 91,6 5,8  
15.10.1950 99,8 - - - - - - - - - - - 0,2 99,1 0,2  
14.10.1990 12,0 0,0 5,3 26,0 - 14,6 39,0 2,0 - 0,6 - 0,1 0,3 65,1 3,0  
26.06.1994 19,9 - 5,1 34,0 - 3,6 34,4 0,4 - 1,4 - - 1,3 54,8 4,0  
26.04.1998 19,6 - 3,2 35,9 0,4 4,2 22,0 - - 0,7 12,9 - 1,0 71,5 2,6  
21.04.2002 20,4 0,3 2,0 20,0 - 13,3 37,3 6,0 - - - - 0,8 56,5 2,5  
26.03.2006 24,1 0,6 3,6 21,4 0,5 6,7 36,2 0,5 - 0,5 3,0 - 3,2 44,4 2,3  
20.03.2011 23,7 1,8 7,1 21,5 2,8 3,8 32,5 0,2 - - - 4,6 2,0 51,2 2,4  
13.03.2016 16,3 - 5,2 10,6 2,2 4,9 29,8 1,5 24,3 - - 1,9 3,5 61,1 2,1  

1950: Auf den Wahlzetteln konnte nur pauschal für oder gegen den Wahlvorschlag der allein kandidierenden Liste der Nationalen Front gestimmt werden. Die Stimmabgabe erfolgte offen, die Wahl war daher nicht geheim. Die Zuteilung der Mandate im Landtag erfolgte nach einem vor der Wahl festgelegten Schlüssel.
Vom Juli 1952 bis zum Oktober 1990 bestand das Land Sachsen-Anhalt als politische Einheit nicht.
1990-2006: Parteienstimmen; ab 2011 Zweitstimmen

-Die Linke.: 1946 SED; 1950 Liste der Kandidaten der Nationalen Front; 1990-2002 PDS; 2006 Linkspartei.PDS
-DL: 1946 VdgB; 1990 USPD; 2002 davon MLPD 0,2%, DKP/KPD 0,1%; 2006 davon MLPD 0,4%, DKP/KPD 0,1%; 2011 davon Piraten 1,4%, MLPD 0,2%, KPD[a] 0,2%
-B.90/Grüne: 1990 Listenvereinigung Grüne Liste/Neues Forum (Listenverbindung aus Neues Forum, Die Grünen, DJ, IfFuM, UFV)
-Bürger: 1998 Forum; 2006 Bund der Bürgerinitiativen und Freie Wähler Sachsen-Anhalts (BBW); 2011-2016 Freie Wähler
-FDP: 1946 LDPD; 1990 davon FDP 13,5%, Deutsche Forum-Partei (DFP) 1,1%
-DR: 1990 davon DSU 1,7%, Liga 0,1%, Christliche-Soziale Partei (CSP) 0,1%; 1994 davon Statt-Partei 0,3%, DSU 0,2%; 2002 davon Schill-Partei 4,5%, Freiheitliche Deutsche Volkspartei (FDVP) 0,8%, Pro DM 0,4%, ÖDP 0,1%, Rechtsstaatliche-Bürger-Partei (RBP) 0,1%; 2006 davon Bündnis Offensive für Sachsen-Anhalt (gemeinsame Liste von Offensive D, Statt-Partei und DSU) (BOfSA) 0,3%, Pro DM 0,1%, FPDe 0,1%; 2011 ÖDP; 2016 davon ALFA 0,9%, Freie Bürger Mitteldeutschland (FBM) 0,4%, Die Rechte 0,2%
-Sonstige: 1950 Summe der Stimmen gegen die Liste der Kandidaten der Nationalen Front; 1990 DBU; 1994 davon Arbeitslosen-Partei (ALP) 0,6%, Graue 0,5%, Demokratische Erneuerung (DE) 0,1%; 1998 davon future! - die jugendpartei (future!) 0,8%, DMP 0,3%; 2002 davon Die Spaßpartei für Deutschland (SpaßP) 0,7%, Ostdeutsche Partei der Mitte (OPdM) 0,1%; 2006 Elternpartei - für eine familienfreundliche Politik (ElternP) 1,6%, Gerechtigkeit-Umwelt-Tierschutz Die Grauen-Graue Panther - ÖDP - Die Tierschutzpartei (GUT) 0,8%, future! 0,4%, AGFG 0,4%; 2011 davon MUT 1,6%, Sarazzistische Partei - für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21 (SPVAS) 0,4%; 2016 davon MUT 1,5%%, Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz - Tierschutzallianz (TSA) 1%, DPart 0,5%, Magdeburger Gartenpartei (MGP) 0,4%

Mandatsverteilung im Landtag
  Die Linke. B.90/Grüne SPD FDP CDU AfD DVU BP/MO Insgesamt  
15.07.1946 10 - - 10 10 - - 40 70  
20.10.1946 51 - - 32 24 - - 2 109  
15.10.1950 20 - - 18 15 - - 57 110  
14.10.1990 12 5 27 14 48 - - - 106  
26.06.1994 21 5 36 0 37 - - - 99  
26.04.1998 25 0 47 0 28 - 16 - 116  
21.04.2002 25 0 25 17 48 - - - 115  
26.03.2006 26 0 24 7 40 - 0 - 97  
20.03.2011 29 9 26 0 41 - - - 105  
13.03.2016 16 5 11 0 30 25 - - 87  

1946/I vom Präsidenten der Landesverwaltung einberufene ernannte Beratende Landesversammlung

-Die Linke.: 1946-1950 SED; 1990-2002 PDS; 2006 Die Linkspartei.PDS
-FDP: 1946/LDPD; 1946/II LDPD, die Landesliste der LDPD umfasste nur 4 Kandidaten. Obwohl der LDPD insgesamt 5 Mandate aus dieser Liste zustanden, konnte sie nur 4 besetzen und erlangte so nur 32 anstelle der ihr nach dem Wahlergebnis zustehenden 33 Mandate. Dadurch verringerte sich auch die gesamte Anzahl der Abgeordneten um 1 von 110 auf 109; 1950 LDPD.
-BP/MO (Blockparteien und Massenorganisationen): 1946/I davon "Einzelpersönlichkeiten" 13, FDGB 10, VdgB 5, FDJ 3, Frauenausschüsse 3, Industrie- und Handelskammer 3, Handwerkskammer 3; 1946/II VdgB; 1950 davon FDGB 12, DBD 9, NDPD 9, DFD 6, FDJ 6, Kulturbund 6, VVN 5, VdgB 2, Genossenschaften 2.

Überhang- und Ausgleichsmandate
14.10.1990: Überhangmandate: 8 CDU; das Wahlrecht sah keine Ausgleichsmandate vor
26.06.1994: (keine)
26.04.1998: Überhangmandate: 8 SPD, davon 1 nicht ausgeglichen; Ausgleichsmandate: 4 CDU, 3 PDS
21.04.2002: Überhangmandate: 7 CDU, davon 2 nicht ausgeglichen; Ausgleichsmandate: 3 PDS, 3 SPD, 3 FDP
26.03.2006: Überhangmandate: 3 CDU; Ausgleichsmandate: 2 SPD, 1 Linkspartei.PDS
20.03.2011: Überhangmandate: 6 CDU, davon 2 nicht ausgeglichen; Ausgleichsmandate: 4 Die Linke., 3 SPD, 1 B.90/Grüne
13.03.2016 (keine)

Ergebnisse in Stimmen
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DR AfD REP DVU NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
20.10.1946 1063889 56630 - - - 695685 507397 - - - - - - 2695416 2467964 2323601 144363  
15.10.1950 2838684 - - - - - - - - - - - 4280 2874286 2847244 2842964 4280  
14.10.1990 169319 598 74696 367254 - 206428 550815 27897 - 8992 - 1924 4589 2234994 1455634 1412512 43122  
26.06.1994 225243 - 57739 386020 - 40560 390077 4832 - 15478 - - 14481 2155841 1182217 1134430 47787  
26.04.1998 293475 - 48542 536501 6355 63250 329282 - - 10239 192352 - 15535 2148365 1535433 1495531 39902  
21.04.2002 236484 3671 22696 231732 - 154145 433521 69265 - - - - 9471 2109428 1190831 1160985 29846  
26.03.2006 217295 5017 32117 192754 4125 60209 326721 4245 - 4323 26905 - 28543 2078659 923278 902254 21024  
20.03.2011 235011 17802 70922 213611 28193 38173 323019 1499 - - - 45826 19446 1988172 1017502 993502 24000  
13.03.2016 183290 - 58209 119368 24269 54565 334139 16367 272496 - - 21230 38944 1877649 1147498 1122877 24621  

-DL: 2002 davon MLPD 2617, DKP/KPD 1054; 2006 davon MLPD 4060, DKP/KPD 957; 2011 davon Piraten 13828, MLPD 2321, KPD[a] 1653
-FDP: 1990 davon FDP 190800, DFP 15628
-DR: 1990 davon DSU 24144, Liga 2193, CSP 1560; 1994 davon Statt 3051, DSU 1781; 2002 davon Schill 52589, FDVP 9733, Pro DM 4251, ÖDP 1539, RBP 1153; 2006 davon BOfSA 2562, Pro DM 991, FPDe 692; 2016 davon ALFA 9874, Freie Bürger Mitteldeutschland (FBM) 4184, Die Rechte 2309
-Sonstige: 1994 davon ALP 6756, Graue 6041, OPDE 1063, DE 621; 1998 davon future! 11434, DMP 4101; 2002 davon SpaßP 7761, OPdM 1710; 2006 davon Eltern 14499, GUT 7325, future! 3363, AGFG 3356; 2011 davon MUT 15724, SPVAS 3722; 2016 davon ALFA 9874, Freie Bürger Mitteldeutschland (FBM) 4184, Die Rechte 2309

Quellenverzeichnis
1946/I (Beratende Landesversammlung): Koch, Manfred 1990: Beratende Versammlungen; in: Broszat, Martin und Hermann Weber (Hrsg.): SBZ-Handbuch. München: Oldenburg. S.321ff.
1946/II: Braun, Günter 1990: Wahlen und Abstimmungen; in: Broszat, Martin und Hermann Weber (Hrsg.): SBZ-Handbuch. München: Oldenbourg. S.397.
1950 (Stimmen): Schachtner, Richard 1956: Die deutschen Nachkriegswahlen: Wahlergebnisse in der Bundesrepublik Deutschland, in den deutschen Bundesländern, in West-Berlin, im Saarland und in der Sowjetzone (DDR) 1946-1956. München: Isar-Verlag. S.78.
1950 (Mandatsverteilung): Braun, Günter 1990: Wahlen und Abstimmungen; in: Broszat, Martin und Hermann Weber (Hrsg.): SBZ-Handbuch. München: Oldenbourg. S.396, 418.
1990: Statistisches Bundesamt (Hrsg.) 1992: Wahlen 1990 in den neuen Bundesländern und Berlin-Ost. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
1994: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt (Bearb.) 1994: Wahlen: Wahl des Landtages von Sachsen-Anhalt. Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte B VII 2.
1998: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt (Bearb.) 1998: Wahlen 1998: Wahl des Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. April 1998: Endgültige Ergebnisse. Halle: Selbstverlag.
2002: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt (Bearb.) 2002: Wahlen: Wahl des Landtages von Sachsen-Anhalt. Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte B VII 2.
2006: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt (Bearb.) 2006: Wahlen: Wahl des Landtages von Sachsen-Anhalt am 26. März 2006. Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte B VII 2.
2011: Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt (Bearb.) 2011: Wahl des 6. Landtages von Sachsen-Anhalt am 20. März 2011; in: Statistische Berichte B VII 5j/11
2016: Landeswahlleiterin Sachsen-Anhalt 2016: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Landtag von Sachsen-Anhalt am 13.3.2011 - Bekanntmachung der Landeswahlleiterin vom 31.03.2016 LWL 33.1-11412; in: Ministerialblatt für das Land Sachsen-Anhalt 26/15 vom 20.04.2016, S.247-265.

Die Gestaltung der Tabellen und die Angaben zu allen Ergebnissen in Prozent und zur Mandatsverteilung gehen auf eigene Berechnungen nach den Angaben in o.a. Quellen zurück.

Abkürzungsverzeichnis
Erststimmen-Ergebnisse
Ergebnisse der Bundestagswahlen in Sachsen-Anhalt
Übersicht Landtagswahlen nach Bundesländern
Home


Zuletzt aktualisiert: 23.05.2016
Valentin Schröder
Impressum