Deutschland seit 1945
Landtagswahlen
Freie Hansestadt Bremen


Ergebnisse in Prozent
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DP DR AfD REP DVU NPD Sonstige WBT Ungültig %  
13.10.1946 11,5 - - 47,6 - 18,3 18,9 - - - - - - 3,7 85,2 6,7  
12.10.1947 8,8 - - 41,7 - 19,4 22,0 3,9 1,1 - - - - 3,1 67,8 4,5  
07.10.1951 6,4 - - 39,1 - 11,8 9,0 14,7 18,9 - - - - - 83,3 1,9  
09.10.1955 5,0 1,1 - 47,7 - 8,6 18,0 16,6 2,9 - - - - - 84,0 1,3  
11.10.1959 - 3,0 - 54,9 - 7,1 14,8 14,5 1,9 - - - 3,8 - 79,2 1,2  
29.09.1963 - 2,7 - 54,7 - 8,4 28,9 5,2 0,2 - - - - - 76,1 1,0  
01.10.1967 - 4,2 - 46,0 - 10,5 29,5 0,9 - - - - 8,8 - 77,0 1,3  
10.10.1971 - 3,1 - 55,3 - 7,1 31,6 - - - - - 2,8 - 80,0 0,8  
28.09.1975 - 3,1 - 48,7 - 13,0 33,8 - 0,4 - - - 1,1 - 82,2 0,7  
07.10.1979 - 1,0 6,5 49,4 - 10,7 31,9 - 0,0 - - - 0,4 - 78,5 0,5  
25.09.1983 - 0,4 9,2 51,3 - 4,6 33,3 - 0,0 - - - - 1,1 79,7 0,9  
13.09.1987 - 0,6 10,2 50,5 - 10,0 23,4 - 0,1 - 1,2 3,4 - 0,5 75,7 0,7  
29.09.1991 - - 11,4 38,8 - 9,5 30,7 - 0,3 - 1,5 6,2 - 1,7 72,2 1,3  
14.05.1995 2,4 0,2 13,1 33,4 10,7 3,4 32,6 - 0,3 - 0,3 2,5 0,1 1,2 68,6 1,0  
06.06.1999 2,9 - 8,9 42,6 2,4 2,5 37,1 - - - - 3,0 0,3 0,2 60,1 0,9  
25.05.2003 1,7 0,2 12,8 42,3 0,3 4,2 29,8 - 5,2 - - 2,3 - 1,2 61,3 1,2  
13.05.2007 8,4 - 16,5 36,7 - 6,0 25,6 - 2,9 - 0,5 2,7 - 0,5 57,5 1,4  
22.05.2011 5,6 2,1 22,5 38,6 0,4 2,4 20,4 - 4,0 - - - 1,6 2,6 55,5 3,3  
10.05.2015 9,5 1,5 15,1 32,8 - 6,6 22,4 - 3,2 5,5 - - 0,2 3,1 50,2 3,0  

2007: Ergebnis einschließlich der Nachwahl am 6.7.2008 im Wahlbezirk 132/02

-Die Linke.: 1946-1955 KPD; 1995-2003 PDS; 2007 Die Linkspartei. (Die Linke.)
-DL: 1955 BdD; 1959 davon Wählervereinigung gegen atomare Aufrüstung (WgaA) 2,6%, BdD 0,3%; 1963 DFU; 1967 DFU; 1971 DKP; 1975 davon DKP 2,1%, KBW 0,6%, KPD [Maoisten] 0,3%, Spartacusbund 0%; 1979 davon DKP 0,8%, KBW 0,1%; 1983 LD; 1987 davon DKP 0,6%, MLPD 0,1%; 1995 PASS; 2003 SAV; 2011 davon Piraten 1,9%, Für Bremerhaven (fBHV) 0,2%; 2015 Piraten
-B.90/Grüne 1979 davon Bremer Grüne Liste (BGL) 5,4%, Alternative Liste für Demokratie und Umweltschutz - Bremen (AL Bremen) 1,4%; 1983 davon Die Grünen 5,4%, BGL 2,4% Betrieblich-Alternative Liste (BAL) 1,4%
-FDP: 1946 BDV; 1947 davon BDV 14%, FDP 5,4%
-DP: 1947 NLP
-Bürger: 1995 Arbeit für Bremen und Bremerhaven (AfB); 1999 AfB; 2003 davon B.H.V.unabhängige Wählervereinigung B.remerH.a.Ven (BHV) 0,3%, Bürgerbewegung Kultur e.V. (BBK) 0%; 2011 Bremer & Bremerhavener Bürgerliste
-DR: 1947 RSF; 1951 davon SRP 7,7%, BHE 5,6%, Wählergemeinschaft der Fliegergeschädigten, Vertriebenen und Währungsgeschädigten (WdF) 4,3%, FSU 1,3%; 1955 BHE; 1959 GB/BHE; 1963 GDP; 1975 davon Partei Freier Bürger 0,4%, Wählerinitiative EAP 0%; 1979-1983 EAP; 1987 FAP; 1991 davon PBC 0,3%, Nationalistische Front - NF - (NatF) 0%; 1995 Statt-Partei Die Unabhängigen (Statt-Partei); 2003 davon Schill-Partei 4,4%, DP [a] 0,5%, PBC 0,4%; 2007 davon Bremen muss leben (Die Konservativen) (BML) 1,6%, Bürger in Wut (BiW) 0,8%, DP [a] 0,5%, PBC 0,3%, De 0,1%; 2011 davon BiW 3,7%, Freie Wähler Bremen (FW-Bremen) 0,2%, Protest der Bürger (PdB) 0,1%; 2015 BiW
-DVU: 1987 Deutsche Volksunion - Liste D (Liste D)
-NPD: 1959 DRP
-Sonstige: 1946-1947 EZB ("Unabhängige"); 1983 davon Arbeits-Solidargemeinschaft der Rentner, Angestellten und Arbeiter - Rentnerpartei Deutschlands (ASD) 1%, Frauenpartei (Frauen) 0,1%; 1987 Alle Sozialversicherten und Rentner Deutschlands (Rentnerpartei) (ASD); 1991 davon Die Grauen Initiiert vom Senioren-Schutz-Bund "Graue Panther" e.V. - Die Grauen - (Graue) 1,7%, Europäische Föderalistische Partei - Europa Partei (EFP) 0%; 1995 davon Graue 0,6%, Bremer Frauen Liste (Frauen) 0,4%, NG 0,2%; 1999 NG; 2003 davon Graue 0,9%, Frauen 0,4%; 2007 davon Frauen 0,5%, Demokratische Alternative - Die Weißen (DAW) 0,1%; 2011 davon Bremer und Bremerhavener Wählergemeinschaft (B+B) 0,9%, RRP 0,9%, Bremer Dialog - Freiheit, Gleichheit, Grundeinkommen (Dialog Grundeinkommen) (DGE) 0,4%, Bremische Integrationspartei Deutschlands (BIP) 0,3%; 2015 davon DPart 1,9%, MUT 1,2%

Mandatsverteilung in der Bürgerschaft (Landtag)
  Die Linke. B.90/Grüne SPD AfB FDP CDU DP BHE WdF AfD BiW DVU NPD SRP EZB Unabhängige Insgesamt  
17.04.1946 9 - 27 - 21 - - - - - - - - - - 3 60  
13.10.1946 3 - 51 - 12 12 - - - - - - - - 2 - 80  
07.02.1947 4 - 65 - 13 15 1 - - - - - - - 2 - 100  
12.10.1947 10 - 46 - 17 24 3 - - - - - - - - - 100  
07.10.1951 6 - 43 - 12 9 16 2 4 - - - - 8 - - 100  
09.10.1955 4 - 52 - 8 18 18 0 - - - - - - - - 100  
11.10.1959 - - 61 - 7 16 16 0 - - - - 0 - - - 100  
29.09.1963 - - 57 - 8 31 4 0 - - - - - - - - 100  
01.10.1967 - - 50 - 10 32 - - - - - - 8 - - - 100  
10.10.1971 - - 59 - 7 34 - - - - - - 0 - - - 100  
28.09.1975 - - 52 - 13 35 - - - - - - 0 - - - 100  
07.10.1979 - 4 52 - 11 33 - - - - - - 0 - - - 100  
25.09.1983 - 5 58 - 0 37 - - - - - - - - - - 100  
13.09.1987 - 10 54 - 10 25 - - - - - 1 - - - - 100  
29.09.1991 - 11 41 - 10 32 - - - - - 6 - - - - 100  
14.05.1995 0 14 37 12 0 37 - - - - - 0 0 - - - 100  
06.06.1999 0 10 47 0 0 42 - - - - - 1 0 - - - 100  
25.05.2003 0 12 40 - 1 29 - - - - - 1 - - - - 83  
13.05.2007 7 14 32 - 5 23 - - - - 1 1 - - - - 83  
22.05.2011 5 21 36 - 0 20 - - - - 1 - 0 - - - 83  
10.05.2015 8 14 30 - 6 20 - - - 4 1 - 0 - - - 83  

1946/I auf Vorschlag des Bürgermeisters von der Militärregierung ernannte Beratende Bürgerschaft
1946/II: Summe der Mandate aus Wahlbezirken und Reserveliste
1947/I: Mandatsverteilung nach der Eingliederung des Stadtkreises Wesermünde, durch Wahl von 20 weiteren Mitgliedern durch die Stadtverordnetenversammlung von Wesermünde (jetzt Bremerhaven) zusätzlich zu den am 13.10.1946 gewählten Mitgliedern für Bremen
2007: einschließlich der Veränderung der Mandatsverteilung (dadurch SPD -1, BIW +1) infolge der Nachwahl am 6.7.2008 im Wahlbezirk 132/02
Seit 2011: Gesamtmandate (Summe der Listen- und Personenmandate)

-Die Linke.: 1946-1955: KPD, Mandate nach Entscheid des Staatsgerichtshofs der Freien Hansestadt Bremen am 5.1.1957 erloschen; 1995-2003 PDS; 2007 Die Linkspartei. (Die Linke.)
-B.90/Grüne: 1979 Bremer Grüne Liste; 1983-1991 Die Grünen
-FDP: 1946-1947/I BDV, unmittelbar nach dem 7.2.1947 traten vier Mitglieder der BDV-Fraktion aus dieser Fraktion aus und bildeten eine Fraktion der FDP; 1947/II davon BDV 15, FDP Bremen 2; 2003 Mandat erzielt durch Überwindung der Fünf-Prozent-Hürde im Wahlgebiet Bremerhaven
-DP: 1947/I NLP
-BHE: 1963 GDP
-AfD: 2015 Mandat erzielt durch Überwindung der Fünf-Prozent-Hürde im Wahlgebiet Bremen
-BiW; 2007 Mandat erzielt durch Überwindung der Fünf-Prozent-Hürde im Wahlgebiet Bremerhaven bei der Nachwahl am 6.7.2008 im Wahlbezirk 132/02; 2011-2015 Mandat erzielt durch Überwindung der Fünf-Prozent-Hürde im Wahlgebiet Bremerhaven
-DVU: 1987 DVU - Liste D Mandat erzielt durch Überwindung der Fünf-Prozent-Hürde im Wahlgebiet Bremerhaven; 1999-2007 Mandat erzielt durch Überwindung der Fünf-Prozent-Hürde im Wahlgebiet Bremerhaven
-NPD: 1951 SRP, Mandate nach Entscheid der Bundesverfassungsgerichts am 23.10.1952 erloschen
-EZB: Parteilose
-Unabhängige: von der Militärregierung ernannte, parteiungebundene Personen

Wahlbezirks-Mandate bei der Wahl 1946
  SPD BDV CDU EZB  
13.10.1946 45 9 8 2  


Ergebnisse in Stimmen
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DP DR AfD REP DVU NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
13.10.1946 262273 - - 1086206 - 416278 430103 - - - - - - 85384 243410 207385 2280244 13838  
12.10.1947 19290 - - 91235 - 42539 48118 8442 2410 - - - - 6824 338011 229245 218858 10387  
07.10.1951 21244 - - 130471 - 39432 30172 49007 63174 - - - - - 407712 339810 333500 6310  
09.10.1955 18229 3988 - 174127 - 31486 65749 60557 10570 - - - - - 440100 369521 364706 4815  
11.10.1959 - 11490 - 210808 - 27450 56849 55647 7238 - - - 14689 - 490842 388949 384171 4778  
29.09.1963 - 10607 - 216347 - 33036 114222 20448 705 - - - - - 524703 399265 395365 3900  
01.10.1967 - 17240 - 186795 - 42731 119647 3594 - - - - 35894 - 533674 411120 405901 5219  
10.10.1971 - 13828 - 244470 - 31509 139423 - - - - - 12561 - 556719 445497 441791 3706  
28.09.1975 - 13188 - 209802 - 55739 145306 - 1575 - - - 4781 - 527191 433285 430391 2894  
07.10.1979 - 3873 26425 201129 - 43730 129985 - 167 - - - 1602 - 521416 409144 406911 2233  
25.09.1983 - 1759 37566 210632 - 18828 136635 - 191 - - - - 4629 519918 414157 410240 3917  
13.09.1987 - 2359 39839 196903 - 39078 91334 - 513 - 4623 13299 - 2109 519068 392804 390057 2747  
29.09.1991 - - 42096 143576 - 35087 113512 - 1065 - 5694 22878 - 6240 519336 374865 370148 4717  
14.05.1995 8174 542 44977 115001 36735 11607 112301 - 1054 - 945 8503 324 4277 507084 348030 344440 3590  
06.06.1999 8418 - 25958 123875 7110 7327 108050 - - - - 8823 817 713 488812 293794 291091 2703  
25.05.2003 4885 542 37350 123480 906 12294 86819 - 15276 - - 6642 - 3572 481743 295391 291766 3625  
13.05.2007 23282 - 45493 101290 - 16486 70728 - 8083 - 1430 7536 - 1488 486103 279650 275816 3834  
22.05.2011 14927 5450 59496 102263 1100 6310 53929 - 10586 - - - 4144 6778 494167 274123 264984 9139  
10.05.2015 22599 3606 35840 77765 - 15560 53113 - 7665 13050 - - 443 7259 487599 244558 236899 7428  

1946, Seit 2011: Jeder Wähler hatte mehrere Stimmen. 1946 waren dies je nach Wahlkreisgröße drei bis fünf. Seit 2011 sind es fünf auf Kandidaten und Listen kumulierbare und panaschierbare Stimmen. In der Tabelle werden für eine bessere Vergleichbarkeit mit früheren Wahlen und Wahlen in anderen Regionen nicht die Stimmenzahlen angegeben, so wie sie in der amtlichen Statistik dargestellt werden. Stattdessen werden hier die Ergebnisse in "Vergleichbaren Stimmen" angegeben. Dafür wurden die Angaben für die gültigen Stimmen aus der amtlichen Statistik durch eine "Ausschöpfungszahl" dividiert und auf ganze Zahlen gerundet. Diese Zahl wurde wie folgt berechnet: Zahl aller gültigen Stimmen / Zahl aller gültigen Stimmzettel. In der Regel enthalten einige Stimmzettel entweder mehr oder weniger Stimmen ab, als sie abgeben können. Stimmzettel mit mehr als den zulässigen Stimmen sind ungültig und entfallen für die weitere Zählung der gültigen Stimmen. Für diese Zählung werden nur Stimmen auf Stimmzetteln mit weniger oder genau so vielen Stimmen berücksichtigt, wie jedem Wähler zustehen. Deshalb entspricht die Ausschöpfungszahl nie genau dem rechtlich möglichen Verhältnis von gültigen Stimmen zu gültigen Stimmzetteln, sondern ist etwas niedriger. Die Ausschöpfungszahl bei der Wahl 1946 lag bei 3,432396. 2011 lag sie bei 4,94496 (Stadt Bremen, HB) und 4,92008 (Stadt Bremerhaven, BHV). 2015 lag sie bei 4,93716 (HB) und 4,89859 (BHV) Da hier die summierten Ergebnisse für Bremen und Bremerhaven angegeben werden, unterscheiden sich die Summen der (gerundeten) gültigen Stimmen zudem geringfügig von der Stimmenzahl, wie sie sich bei der Berechnung einer einheitlichen Ausschöpfungszahl für das Land Bremen ergeben würden. Die Ergebnisse laut der amtlichen Statistik finden sich in der folgenden Tabelle.

-DL: 1959 davon WgaA 10153, BdD 1337; 1975 davon DKP 13828, KBW 2425, KPD [Maoisten] 1413, Spartacusbund 117; 1979 davon DKP 3340, KBW 533; 1987 davon DKP 2159, MLPD 200; 2011 davon Piraten 5047, fBHV 403
-B.90/Grüne: 1979 davon BGL 20909, AL Bremen 5516; 1983 davon Die Grünen 22280, BGL 9676, BAL 5610
-Bürger: 2003 davon BHV 789, BBK 117
-FDP: 1947 davon BDV 30541 und FDP 11998
-DR: 1951 davon SRP 25813, BHE 18744, WdF 14355, FSU 4262; 1975 davon PFB 1516, EAP 59; 1991 davon PBC 959, NatF 106; 2003 davon Schill-Partei 12876, DP [a] 1391, PBC 1009; 2007 davon BML 4462, BIW 2336, PBC 952, De 333; 2011 davon BiW 9828, FW-Bremen 493, PdB 265
-Sonstige: 1983 davon ASD 4060, Frauen 569; 1991 davon Graue 6157, EFP 83; 1995 davon Graue 2505, Bremer Frauenliste 1271, NG 501; 2003 davon Graue 2474, Frauen 1098; 2007 davon Frauen 1318, DAW 170; B+B 2505, RRP 2316, DGE 1039, BIP 918; 2015 davon DPart 4438, MUT 2821

Gesamtstimmen-Ergebnisse im Land Bremen in Stimmen
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DR AfD NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültige  
13.10.1946 76411 - - 316457 - 121279 125307 - - - 24876 243410 207385 664330  
22.05.2011 73769 26916 293993 505348 5439 31176 266483 52270 - 20470 33491 494167 274123 1309355  
10.05.2015 111485 17773 176807 383509 - 76754 261929 37759 64368 2170 35798 487599 244327 1168352  

-DL: 2011 davon Piraten 24935, fBHV 1981
-Bürger: 2011 BBL
-DR: 2011 davon BiW 48530, FW-Bremen 2437, PdB 1303
-Sonstige: 2011 davon B+B 12379, RRP 11442, DGE 5136, BIP 4534; 2015 davon DPart 21888, MUT 13910

Quellenverzeichnis
1946 (Mandatsverteilung in der Ernannten Bürgerschaft), 1947 (Mandatsverteilung in der ersten gewählten Bürgerschaft nach der Eingliederung von Bremerhaven): Vorstand der Bremischen Bürgerschaft (Hrsg.) 1950: Handbuch der Bremischen Bürgerschaft. Bremen: Carl Schünemann.
1946 (Wahl und Mandatsverteilung in der ersten gewählten Bürgerschaft): Vorstand der Bremischen Bürgerschaft (Hrsg.) 1950: Handbuch der Bremischen Bürgerschaft. Bremen: Carl Schünemann. und
Niedersächsisches Amt für Landesplanung und Statistik (Hrsg.) 1947: Statistische Mitteilungen für Niedersachsen vom Juni 1947. Hannover: Selbstverlag.
1947 (Stimmen): Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1949: Ergebnisse der Wahl zum ersten Bundestag im Lande Bremen am 14. August 1949 mit Vergleichszahlen der Bürgerschaftswahl am 12. Oktober 1947; in: Statistische Mitteilungen aus Bremen. 4/2: 51-55.
1947 (Mandatsverteilung in der zweiten gewählten Bürgerschaft): Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg.) 1971: Statistisches Handbuch für das Land Freie Hansestadt Bremen 1965 bis 1969. Bremen: Selbstverlag. S.61-69.
1951 (Stimmen): Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1951: Die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft vom 7. Oktober 1951; in: Statistische Mitteilungen aus Bremen. 6/3: 169-175.
1951 (Mandatsverteilung): Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg.) 1971: Statistisches Handbuch für das Land Freie Hansestadt Bremen 1965 bis 1969. Bremen: Selbstverlag. S.61-69.
1955: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg.) 1956: Die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 9. Oktober 1955 im Lande Bremen; in: Statistische Mitteilungen aus Bremen. 11/1: 70-75.
1959: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1959: Das Ergebnis der Bürgerschaftswahl 1959; in: Statistische Monatsberichte Land Freie Hansestadt Bremen. 11/10 255-268.
1963: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1963: Die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 29. September 1963; in: Statistische Berichte B III 2/63.
1967: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1967: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft sowie zur Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven am 1. Oktober 1967; in: Statistische Berichte B III 2-1/67.
1971: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1971: Wahl der Bremischen Bürgerschaft (Landtag), Wahl der Ortsamt- und Stadtteilbeiräte in der Stadt Bremen, Wahl der Stadtverordnetenversammlung Bremerhaven am 10. Oktober 1971 (endgültiges Ergebnis). Statistische Berichte B III 2-3/71.
1975: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 1975: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 28. September 1975. Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte B III 2-3/71.
1979: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg. in Zusammenarbeit mit dem Landeswahlleiter) 1979: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 7. Oktober 1979. Engültiges Ergebnis; in: Statistische Mitteilungen Bd.47.
1983: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg. in Zusammenarbeit mit dem Landeswahlleiter) 1984: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 25. September 1983. Engültiges Ergebnis; in: Statistische Mitteilungen Bd.60.
1987: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg. in Zusammenarbeit mit dem Landeswahlleiter) 1988: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 13. September 1987. Engültiges Ergebnis; in: Statistische Mitteilungen Bd.71.
1991: Statistisches Landesamt Bremen 1991: Wahl der Bremischen Bürgerschaft und Wahlen der Beiräte im Gebiet der Stadt Bremen. Statistische Mitteilungen Bd.84.
ergänzend: Landeswahlleiter Bremen: Endgültiges Ergebnis der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 29. September 1991; in: Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen: 1991/81 vom 29. Oktober 1991. S.701-702.
1995: Statistisches Landesamt Bremen 1995: Wahl der Bremischen Bürgerschaft und Wahlen der Beiräte im Gebiet der Stadt Bremen. Statistische Mitteilungen Bd.91.
1999: Statistisches Landesamt Bremen 1999: Wahl der Bremischen Bürgerschaft und Wahlen der Beiräte im Gebiet der Stadt Bremen. Statistische Mitteilungen Bd.100.
2003: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 2004: Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am 25. Mai 2003. Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte B VII 5.
2007: Statistisches Landesamt Bremen (Bearb.) 2007: Bürgerschaftswahl (Landtag) am 13. Mai 2007. Gesamtübersichten für das Land Bremen sowie die Wahlbereiche/Städte. Bremen: Selbstverlag.
ergänzend: Landeswahlleiter Bremen: Endgültiges Ergebnis der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft (17. Wahlperiode) am 13. Mai 2007 unter Einbeziehung der Entscheidungen des Staatsgerichtshofs der Freien Hansestadt Bremen in dem Wahlprüfungsverfahren St 1/07; in: Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen: 2008/68 vom 18. Juli 2008. S.431-433.
2011: Statistisches Landesamt Bremen (Hrsg.) 2011: Wahlen im Land Bremen. 22. Mai 2011. Landtagswahl Bremische Bürgerschaft. Teil 1: Analysen und Tabellen - Endgültiges Wahlergebnis; in: Statistische Mitteilungen 2011/113.
ergänzend: Landeswahlleiter Bremen: Endgültiges Ergebnis der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft (18. Wahlperiode) am 22. Mai 2011; in: Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen: 2011/81 vom 29. Juli 2011. S.797-821.
2015: Statistisches Landesamt Bremen 2015: Internetpräsentation zur Wahl 2015, unter: http://www.wahlen.bremen.de; zuletzt eingesehen am: 31.05.2015

Die Gestaltung der Tabellen und die Angaben zu allen Ergebnissen in Prozent und zur Mandatsverteilung gehen auf eigene Berechnungen nach den Angaben in o.a. Quellen zurück.

Abkürzungsverzeichnis
Ergebnisse in der Stadt Bremen
Ergebnisse in der Stadt Bremerhaven
Übersicht Landtagswahlen nach Bundesländern
Home


Zuletzt aktualisiert: 31.05.2015
Valentin Schröder
Impressum