Deutschland seit 1945
Landtagswahlen
Land Niedersachsen Zweitstimmen


Ergebnisse in Prozent
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DP BHE DR REP NPD Sonstige WBT Ungültig %  
20.04.1947 5,7 - - 43,4 - 8,8 19,9 17,9 - 4,1 - 0,3 - 65,1 4,5
06.05.1951 1,8 - - 33,7 - 8,3 23,7 s. CDU 14,9 15,2 - 2,2 0,0 75,8 1,9  
24.04.1955 1,3 0,3 - 35,2 - 7,9 26,6 12,4 11,0 1,5 - 3,8 0,0 77,5 1,5
19.04.1959 - 0,1 - 39,5 - 5,2 30,8 12,4 8,3 0,1 - 3,6 0,0 78,0 1,6  
19.05.1963 - 0,6 - 44,9 - 8,8 37,7 2,7 3,7 0,1 - 1,5 0,0 76,9 1,0
04.06.1967 - 0,8 - 43,1 0,4 6,9 41,7 - - 0,0 - 7,0 0,1 75,8 1,0  
14.06.1970 - 0,4 - 46,3 - 4,4 45,7 0,0 - - - 3,2 0,0 76,7 0,7
09.06.1974 - 0,4 - 43,1 - 7,0 48,8 - - - - 0,6 0,0 84,4 0,8  
04.06.1978 - 0,4 3,9 42,2 0,3 4,2 48,7 - - 0,0 - 0,4 0,0 78,5 0,6
21.03.1982 - 0,3 6,5 36,5 0,0 5,9 50,7 - - 0,0 - - 0,0 77,7 0,7  
15.06.1986 - 0,1 7,1 42,1 - 6,0 44,3 - - 0,3 - - 0,1 77,3 0,6
13.05.1990 - 0,0 5,5 44,2 0,1 6,0 42,0 - - 0,4 1,5 0,2 0,1 74,6 1,1  
13.03.1994 - 0,2 7,4 44,3 0,3 4,4 36,4 - - 2,3 3,7 0,2 0,7 73,8 1,6
01.03.1998 - 0,2 7,0 47,9 - 4,9 35,9 - - 1,0 2,8 - 0,2 73,8 1,4  
02.02.2003 0,5 - 7,6 33,4 - 8,1 48,3 - - 1,3 0,4 - 0,3 67,0 1,3
27.01.2008 7,1 - 8,0 30,3 0,5 8,2 42,5 - - 0,4 - 1,5 1,5 57,1 1,5  
20.01.2013 3,1 2,1 13,7 32,6 1,1 9,9 36,0 - - 0,5 - 0,8 0,1 59,4 1,3  

1974: Korrigiertes Ergebnis gemäß Wahlprüfungsentscheidung des Niedersächsischen Landtags vom 26.2.1975
Ab 1990: Zweitstimmen

-Die Linke.: 1947-1955 KPD; 2003 PDS
-DL: 1955-1959 BdD; 1963-1967 DFU; 1970-1974 DKP; 1978 DKP davon 0,3%, KBW 0,1%; 1982 davon DKO 0,3%, DFU 0%, BWK 0%; 1986 DKP; 1990 Demokratische Sozialisten Niedersachsens; 1994 Linke Liste Niedersachsen; 1998 DKP; 2013 Piraten
-B.90/Grüne: 1978 GLU
-Bürger: 1967 Unabhängige Wählergruppen; 1978-1982 Freie Union in Niedersachsen; 1990 Die Unabhängigen - Landesgemeinschaft unabhängiger Bürger Niedersachsen (DULUBN); 1994 davon Unabhängige Wählergemeinschaften in Niedersachsen (UWN) 0,2%, DULUBN 0,1%; 2008 Freie Wähler Niedersachsen - Bürgerinitiativen, Bürgerlisten und unabhängigen Wählergemeinschaften (FWN); 2013 Freie Wähler Niedersachsen
-CDU: 1951 gemeinsame Liste "Niederdeutsche Union" mit der DP
-DP: 1946-1949 NLP; 1951 gemeinsame Liste "Niederdeutsche Union" mit der CDU; 1970 NLP
-BHE: 1959 GB/BHE; 1963 GDP
-DR: 1947 Z; 1951 davon SRP 11%, Z 3,3%, DSP 0,8%, Deutsche Rechts-Partei (DRechtsP, nicht identisch mit der DReP) 0,1%; 1955 davon Z 1,1%, Deutsch-Hannoversche Partei (DHPa) 0,3%, Landwirte-Partei (LandP) 0,1%; 1959 davon DG 0,1%, Z 0%, DtVP 0%; 1963 davon DG 0,1%, FSU 0%; 1967 FSU; 1978 AUD, Vierte Partei Deutschlands (VPD), EAP; 1982 EAP, BüPa; 1986 davon Patrioten 0,3%, BüPa 0%, Öko-Union 0%; 1990 davon PBC, Öko-Union, ÖDP, Demokratische Republikaner Deutschlands (DRD) je 0,1%, CM, DDD, Patrioten, DP[a], FrVP je 0%; 1994 davon Statt 1,3%, Neue Statt-Partei (Neue Statt) 0,5%, PBC 0,2%, Öko-Union 0,2%, ÖDP 0,1%, Die Mitte (DiMi) 0,1%; 1998 davon Statt 0,7%, PBC 0,2%, DP[a] 0,1%, ÖDP 0,1%; 2003 davon Schill 1%, PBC 0,2%, ÖDP 0,1%; 2008 davon De 0,2%, PBC 0,2%, ÖDP 0,1% 2013 davon Freiheit 0,3%, PBC 0,2%
-NPD: 1947 DReP; 1951-1963 DRP
-Sonstige: 1951 2 EZB; 1955 2 EZB; 1959 4 EZB; 1963 1 EZB; 1967 EFP; 1970 EFP, 1 EZB; 1974 2 EZB; 1978 1 EZB; 1982 Frauen, 1 EZB; 1986 davon Die Weißen - Unabhängige Liste für Niedersachsen (WULN), 4 EZB, Jungwählerverband für Niedersachsen (JVN), je 0%; 1990 davon Familie 0,1%, Bewusstsein 0%; 1994 davon Graue 0,5%, NG 0,2%; 1998 Frauen; 2003 Graue; 2008 davon MUT 0,5%, Familie 0,4%, Die Friesen (Friesen) 0,3%, Graue 0,3%; 2013 Bündnis 21/RRP

Mandatsverteilung im Landtag
  Die Linke. B.90/Grüne SPD FDP CDU Z DP BHE FSU DSP NPD SRP Insgesamt  
09.12.1946 4 - 38 7 20 1 17 - - - - - 87
20.04.1947 8 - 65 13 30 6 27 - - - - - 149  
06.05.1951 2 - 64 12 14 4 20 21 1 1 3 16 158
24.04.1955 2 - 59 12 43 1 19 17 - - 6 - 159  
19.04.1959 - - 65 8 51 0 20 13 - - 0 - 157
19.05.1963 - - 73 14 62 - 0 0 - - 0 - 149  
04.06.1967 - - 66 10 63 - - - - - 10 - 149
14.06.1970 - - 75 0 74 - - - - - 0 - 149  
09.06.1974 - - 67 11 77 - - - - - 0 - 155
04.06.1978 - 0 72 0 83 - - - - - 0 - 155  
21.03.1982 - 11 63 10 87 - - - - - - - 171
15.06.1986 - 11 66 9 69 - - - - - - - 155  
13.05.1990 - 8 71 9 67 - - - - - 0 - 155
13.03.1994 - 13 81 0 67 - - - - - 0 - 161  
01.03.1998 0 12 83 0 62 - - - - - - - 157
02.02.2003 0 14 63 15 91 - - - - - - - 183  
27.01.2008 11 12 48 13 68 - - - - - 0 - 152
20.01.2013 0 20 49 14 54 0 - - - - 0 - 137  

1946: Bildung des ernannten Landtags des neu geschaffenen Landes Niedersachsen durch Anordnung der Britischen Militärregierung am 1.11.1946
1974: Korrigiertes Ergebnis gemäß Wahlprüfungsentscheid des Niedersächsischen Landtags vom 26.2.1975

-Die Linke.: 1946-1955 KPD; 1998-2003 PDS
-CDU, DP, FSU: 1951 kandidierten CDU und DP als "Niederdeutsche Union" (NU) mit einem gemeinsamen Landeswahlvorschlag und gegenseitig ausgesparten Wahlkreiskandidaturen; in der Tabelle ist die Parteizugehörigkeit der Gewählten angegeben, darunter auch 1 Mandatsinhaber, der zuvor bei der Bundestagswahl 1949 für die FSU kandidiert hatte, 1951 auf dem Landeswahlvorschlag der NU ein Mandat erzielte, am 5.11.1952 aus der NU-Fraktion austrat und sich fortan als Vertreter der FSU verstand
-NPD: 1951-1963 DRP

Überhang- und Ausgleichsmandate
1951: Überhangmandate: 9 SPD; die Anzahl der Direktmandate der SPD (64) übertraf zudem die Mandatszahl (61), die ihr nach dem Verhältnisausgleich über Listenmandate durch das d'Hondtsche Höchstzahlverfahren bezogen auf die Mindestzahl insgesamt zu verteilender Mandate (149) bei der gesetzlich maximal zulässigen Gesamtmandatszahl (158) zugestanden hätte, um 3 Mandate. Für einen solchen Ausgleich wären 66 Mandate erforderlich gewesen. Verfügbar waren jedoch nur 63 (158 - 95). Die Differenz von 3 führte dazu, dass Niederdeutsche Union (NU), BHE und Z je 1 Mandat weniger erzielten, als sie laut Verhältnisausgleich ohne Begrenzung der maximalen Gesamtmandatszahl auf 158 beim Verhältnisausgleich schon bei 149 Gesamtmandaten erzielt hätten. Bezogen auf die tatsächlich verteilten 158 Gesamtmandate erzielte die SPD dadurch 10 Mandate mehr, als ihr bei einer Gesamtmandatszahl von 158 zugestanden hätten. NU und BHE erzielten entsprechend je 3 Mandate weniger. KPD, FDP, Z und SRP erzielten je 1 Mandat weniger. Das Wahlrecht sah außer einer Erhöhung der Mandatszahl für den Verhältnisausgleich von 55 (bei 149 Gesamtmandaten) auf maximal besagte 63 (bei dann 158 Gesamtmandaten) keine Ausgleichsmöglichkeiten für im Vergleich zur Verhältniswahl überschüssige Direktmandate vor.
1955: Überhangmandate: 3 SPD; Ausgleichsmandate: 3 CDU, 2 BHE, 1 DP, 1 DRP; da die SPD insgesamt 59 Direktmandate erzielte und eine maximal zulässige Gesamtmandatszahl von 159 bestand, konnten 2 weitere Direktmandate der SPD nicht ausgeglichen werden und waren, wie für die Wahl 1951 beschrieben, von den Mandaten für den Verhältnisausgleich (ohne diesen Überschuss 64) abzuziehen. Bezogen auf die tatsächliche Gesamtmandatszahl von 159 (davon 62 per Verhältnisausgleich vergeben), erzielte die SPD damit insgesamt 2 Mandate mehr, als ihr bei dieser Gesamtmandatszahl laut Verhältnisausgleich zugestandenen hätten. DP und BHE erzielten aus dem gleichen Grund je 1 Mandat weniger.
1959: Überhangmandate: 4 SPD; Ausgleichsmandate: 3 CDU, 1 DP
1982: Überhangmandate: 8 CDU; Ausgleichsmandate: 6 SPD, 1 Grüne, 1 FDP
2003: Überhangmandate: 14 CDU; Ausgleichsmandate: 10 SPD, 2 FDP, 2 Bündnis 90/Grüne
2008: Überhangmandate: 8 CDU; Ausgleichsmandate: 5 SPD, 2 FDP, 1 B.90/Grüne, 1 Die Linke
2013: Überhangmandate: 1 CDU; Ausgleichsmandate: 1 SPD

Ergebnisse in Stimmen
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DP BHE DR REP NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig  
20.04.1947 138977 - - 1066380 - 215805 489322 440467 - 101283 - 7245 - 3956675 2576366 2459479 116887
06.05.1951 61364 - - 1123199 - 278088 790766 s. CDU 496569 506218 - 74017 219 4475688 3393371 3330440 62931  
24.04.1955 44788 8600 - 1181963 - 264841 894018 415183 370407 51154 - 126692 132 4400635 3410330 3357778 52552
19.04.1959 - 4947 - 1356485 - 179522 1058687 424524 285942 3913 - 122062 1314 4477897 3493904 3437396 56508  
19.05.1963 - 19749 - 1608927 - 316552 1351449 97764 132446 2433 - 52785 139 4701245 3617369 3582244 35125
04.06.1967 - 29273 - 1538776 14719 245318 1491092 - - 1082 - 249197 2101 4760327 3608656 3571558 37098  
14.06.1970 - 15076 - 1792943 - 169457 1771698 671 - - - 124675 1308 5085443 3902003 3875828 26175
09.06.1974 - 16753 - 1852797 - 302165 2098096 - - - - 27581 301 5129254 4331273 4297693 33580  
04.06.1978 - 15479 157733 1723638 10855 171514 1989326 - - 1951 - 17613 74 5241051 4114730 4088183 26547
21.03.1982 - 12057 273338 1526346 444 246959 2118137 - - 524 - - 705 5412370 4206932 4178510 28422  
15.06.1986 - 5690 303308 1807157 - 257873 1903559 - - 11520 - - 4039 5588597 4320347 4293146 27201
13.05.1990 - 525 229846 1865267 2739 252615 1771974 - - 17860 62054 8255 5161 5712613 4263215 4216296 46919  
13.03.1994 - 8176 314344 1880623 13725 188691 1547610 - - 99490 159026 9430 27906 5851720 4316428 4249021 67407
01.03.1998 - 8597 304193 2068477 - 209610 1549227 - - 49078 118975 - 6775 5929342 4376643 4314932 61711  
02.02.2003 21560 - 304532 1330156 - 323107 1925055 - - 51832 17043 - 10724 6023636 4036017 3984009 52008
27.01.2008 243361 - 274221 1036727 17960 279826 1456742 - - 13747 - 52986 49856 6087297 3476112 3425426 50686  
20.01.2013 112212 75603 489473 1165419 39714 354970 1287549 - - 17549 - 29449 2962 6097697 3620434 3574900 45534  

-DL: 1978 davon DKP 12700, KBW 2779; 1982 davon DKP 11552, DFU 425, BWK 80
-Bürger: 1994 davon UWN 8819, DULUBN 4906
-DR: 1951 davon SRP 366793, Z 110473, DSP 25546, DRechtsP 3406; 1955 davon Z 37563, DHPa 10823, LandP 2768; 1959 davon DG 2775, DtVP 183; 1963 davon DG 2190, FSU 254; 1978 davon AUD 1293, VPD 472, EAP 186; 1982 davon EAP 427, BüPa 97; 1986 davon Patrioten 11284, BüPa 198, Öko-Union 38; 1990 davon PBC 3858, Öko-Union 3682, ÖDP 3603, DRD 2705, CM 1367, DDD 1126, Patrioten 650, DP[a] 560, FrVP 309; 1994 davon Statt 55605, Neue Statt 19361, PBC 8152, Öko-Union 7902, ÖDP 4347, DiMi 4123; 1998 davon Statt 30224, PBC 7984, DP[a] 6140, ÖDP 4730; 2003 davon Schill 40342, PBC 7819, ÖDP 3671; 2008 davon De 5934, PBC 5851, ÖDP 1962; 2013 davon Freiheit 11873, PBC 5676
-Sonstige: 1982 davon Frauen 586, EZB 119; 1986 davon WULN 3858, EZB 164, JVN 17; 1990 davon Familie 4529, Bewusstsein 632; 1994 davon Graue 20581, NG 7325; 2008 davon MUT 17174, Familie 13325, Friesen 10069, Graue 9288

Mandatsverteilung in den Parlamenten der Vorläuferländer Niedersachsens
    KPD SPD FDP CDU NLP Parteilose Insgesamt  
Hannover 23.08.1946 12 32 5 14 8 - 71  
  28.10.1946 13 32 7 16 12 - 80  
Braunschweig 21.02.1946 5 19 - 13 - - 37
  07.03.1946 6 19 - 15 - - 40  
07.05.1946 7 22 - 19 - - 48
  07.06.1946 7 22 - 21 - - 50  
Oldenburg 21.01.1946 3 12 13 12 - 3 43
  06.11.1946 4 14 15 14 - 3 50  
Schaumburg-Lippe Januar 1946 - 2 - 1 - 2 5  

Alle diese Gremien (in der Provinz Hannover, in Braunschweig und in Oldenburg Landtage, in Schaumburg-Lippe ein Landesrat) wurden durch die Britische Militärregierung einberufen. Die Mitglieder dieser Gremien wurden durch Verordnungen der Britischen Militärregierung ernannt. Am 1.11.1946 wurden diese Länder bzw. Provinzen aufgelöst und aus ihnen das Land Niedersachsen neu gebildet. Die Landtage hielten jedoch noch im November Sitzungen ab.

Quellenverzeichnis
1946: Eigene Berechnungen entlang der Angaben in: Pothoff, Heinrich 1983: Staatliche Institutionen auf Länderebene; in: Ders. und Rüdiger Wenzel (Bearb.): Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945-1949. Düsseldorf: Droste. S.109-114.
1947: Niedersächsischer Landeswahlleiter (Hrsg. im Auftrag des Niedersächsischen Ministers des Inneren) 1947: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag am 20. April 1947. 2. Teil: Amtliches Ergebnis. Hannover: Niedersächsisches Amt für Landesplanung und Statistik.
1951: Niedersächsisches Amt für Landesplanung und Statistik (Bearb.) 1952: Die Neuwahl zum Niedersächsischen Landtag am 6. Mai 1951; in: Veröffentlichungen des Niedersächsisches Amtes für Landesplanung und Statistik. Reihe F, Bd. 14, Heft 1.
1955: Niedersächsisches Amt für Landesplanung und Statistik (Bearb.) 1959: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag am 24. April 1955; in: Veröffentlichungen des Niedersächsisches Amtes für Landesplanung und Statistik. Reihe F, Bd. 14, Heft 4.
1959: Niedersächsisches Amt für Landesplanung und Statistik (Bearb.) 1959: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag am 19. April 1959; in: Veröffentlichungen des Niedersächsisches Amtes für Landesplanung und Statistik. Reihe F, Bd. 14, Heft 7.
1963: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Statistik (Bearb.) 1963: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag am 19. Mai 1963; in: Statistik von Niedersachsen, Bd. 33, XIX.
1967: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Statistik (Bearb.) 1967: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtagam 4. Juni 1967. Teil 1: Wahlergebnisse in den Wahlkreisen, Landkreisen und kreisfreien Städten; in: Statistik von Niedersachsen, Bd. 100.
1970: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Statistik (Bearb.) 1970: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag am 14. Juni 1970. Teil 1: Wahlergebnisse in den Wahlkreisen, Landkreisen und kreisfreien Städten; in: Statistik von Niedersachsen, Bd. 140.
1974: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Statistik (Bearb.) 1974: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 8. Wahlperiode am 9. Juni 1974; in: Statistik von Niedersachsen, Bd. 233.
1978: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Statistik (Bearb.) 1978: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 9. Wahlperiode am 4. Juni 1978; in: Statistik von Niedersachsen, Bd. 296.
1982: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Statistik (Bearb.) 1982: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 10. Wahlperiode am 21. März 1982; in: Statistik von Niedersachsen, Bd. 367.
1986: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Statistik (Bearb.) 1986: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 12. Wahlperiode am 15. Juni 1986; in: Statistik von Niedersachsen, Bd. 430.
1990: Niedersächsisches Landesverwaltungsamt - Statistik (Bearb.) 1990: Die Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 13. Wahlperiode am 13. Mai 1990; in: Statistik von Niedersachsen, Bd. 505.
1994: Niedersächsisches Landesamt für Statistik (Bearb.) 1994: Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 14. Wahlperiode am 13. März 1994. Heft 2: Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte Niedersachsen Reihe B VII 2.
1998: Niedersächsisches Landesamt für Statistik (Bearb.) 1998: Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 15. Wahlperiode am 1. März 1998. Heft 2: Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte Niedersachsen Reihe B VII 2.
2003: Niedersächsisches Landesamt für Statistik (Bearb.) 2003: Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 16. Wahlperiode am 2. Februar 2003. Heft 2: Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte Niedersachsen Reihe B VII 2.
2008: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie 2008: Wahl zum Niedersächsischen Landtag der 16. Wahlperiode am 27. Januar 2008. Endgültige Ergebnisse; in: Statistische Berichte Niedersachsen Reihe B VII 2.
2013: Niedersächsische Landeswahlleiterin 2013: Amtliches Endergebnis der Wahl des Niedersächsischen Landtages der 17. Wahlperiode am 20. Januar 2013; unter http://www.landeswahlleiter.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=6743&article_id=100052&_psmand=21; zuletzt eingesehen am 28.04.2013

Die Gestaltung der Tabellen und die Angaben zu allen Ergebnissen in Prozent und zur Mandatsverteilung gehen auf eigene Berechnungen nach den Angaben in o.a. Quellen zurück.

Abkürzungsverzeichnis
Erststimmen
Übersicht Landtagswahlen nach Bundesländern
Home


Zuletzt aktualisiert: 27.04.2014
Valentin Schröder
Impressum