Deutschland seit 1945
Bundestagswahlen
Neue Bundesländer und Berlin-Ost Zweitstimmen-Ergebnisse


Ergebnisse (Zweitstimmen) in Prozent
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DR REP NPD Sonstige WBT Ungültig %
18.03.1990 16,4 0,8 4,9 21,9 3,1 5,3 40,8 6,8 - - 0,1 93,4 0,5
02.12.1990 11,1 0,1 6,2 24,3 - 12,9 41,8 1,3 1,3 0,3 0,8 74,5 1,5
16.10.1994 19,8 0,2 4,3 31,5 - 3,5 38,5 0,3 1,3 - 0,6 72,6 1,4
27.09.1998 21,6 0,1 4,1 35,1 0,0 3,3 27,3 5,4 1,5 0,7 0,9 80,0 1,9
22.09.2002 16,9 0,0 4,7 39,7 - 6,4 28,3 1,5 0,5 1,2 0,7 72,8 1,6
18.09.2005 25,3 0,3 5,2 30,4 - 8,0 25,3 0,6 0,4 3,6 0,9 74,3 1,8
27.09.2009 28,5 2,1 6,8 17,9 - 10,6 29,8 0,8 0,2 3,1 0,2 64,7 1,8
22.09.2013 22,7 2,6 5,1 17,9 1,2 2,7 38,5 6,4 0,1 2,8 0,1 67,6 1,6

1990/I: Wahlen zur X. Volkskammer der DDR

-Die Linke.: 1990/I PDS; 1990/II PDS/Linke Liste; 1994-2002 PDS; 2005 Die Linkspartei.PDS
-DL: 1990/I davon DFD 0,3%, AVL 0,2%, AJL 0,1%, KPD [a] 0,1%, USPD, SpAD, BSA, VAA je 0%; 1990/II davon VAA, SpAD, KPD [a], BSA je 0%; 1994 davon PASS 0,1%, MLPD 0%, BSA 0%; 1998 davon PASS, PSG, MLPD je 0%; 2002 KPD [a]; 2005 davon MLPD 0,2%, PSG 0,1%; 2009 davon Piraten 1,9%, MLPD 0,2%, DKP 0%, PSG 0%; 2013 davon Piraten 2,4%, MLPD 0,1%, PSG 0%
-B.90/Grüne: 1990/I davon Bündnis 90 2,9%, Grüne/UFV 2%; 1990/II davon Bündnis 90 6,1%, Die Grünen 0,1%
-Bürger: 1990/I davon DBD 2,2%, DA 0,9%; 1998 Forum; 2013 FW
-DR: 1990/I davon DSU 6,3%, NDPD 0,4%, Liga 0,1%; 1990/II davon DSU 1%, Liga 0,2%, ÖDP 0,2%, Patrioten, MüBü, DDD je 0%; 1994 davon ÖDP, PBC, Statt-Partei je 0,1%, Solidarität 0%; 1998 davon DVU 2,8%, Pro DM 2,1%, BfB 0,3%, PBC 0,1%, ÖDP 0,1%, BüSo 0%; 2002 davon Schill 1,2%, PBC 0,2%, BüSo 0,1%, ÖDP 0%; 2005 davon PBC 0,2%, BüSo 0,2%, 50Plus 0,1%, Pro DM 0,1%, Offensive D 0%; 2009 davon BüSo 0,3%, DVU 0,2%, Freie Wähler Deutschland (FWD) 0,1%, ÖDP 0,1%; 2013 davon AfD 5,9%, Pro D 0,3%, ÖDP 0,1%, BüSo 0,1%
-Sonstige: 1990/I davon EFP, UVP, DBU, Einheit Jetzt (EJ) je 0%; 1990/II Graue; 1994 davon Graue 0,5%, NG 0,1%; 1998 davon Graue 0,4%, MUT 0,2%, C2000 0,1%, Frauen, APD, Ab2000, APPD, NG, HuPa je 0%; 2002 davon Graue 0,5%, MUT 0,2%, Frauen 0%, HuPa 0%; 2005 davon Graue 0,5%, AGFG 0,2%, Frauen, DPart, APPD je 0%; 2009 davon MUT 0,1%, Violette 0%; 2013 davon DPart 0,1%, BIG 0%

Mandatsverteilung
  DFD AVL Die Linke. Bündnis 90/ Die Grünen SPD DBD DA FDP CDU NDPD DSU Insgesamt
18.03.1990 1 1 66 20 88 9 4 21 163 2 25 400
03.10.1990 0 1 23 7 33 - - 9 63 - 8 144
02.12.1990 - - 16 8 34 - - 17 64 - - 139
16.10.1994 - - 25 5 41 - - 5 58 - - 134
27.09.1998 - - 30 6 59 - - 5 37 - - 137
22.09.2002 - - 2 6 50 - - 7 34 - - 99
18.09.2005 - - 29 7 41 - - 10 33 - - 120
27.09.2009 - - 33 7 20 - - 12 41 - - 113
22.09.2013 - - 30 7 24 - - 0 53 - - 114

Summe der Direkt- und Landeslistenmandate

-1990/I: Mandate nach dem Ergebnis der Wahl zur Volkskammer am 18.3.1990
-1990/II: Mandate der von der Volkskammer am 28.9.1990 in den Bundestag gewählten Volkskammer-Abgeordneten.

-AVL: 1990/II s. Die Linke.
-Die Linke.: 1990/I PDS; 1990/II PDS - das Mitglied der AVL wurde auf einem Mandat der PDS entsandt und schloss sich im Bundestag der Gruppe der PDS an; 1990/III PDS-Linke Liste; 1994-2002 PDS; seit 2005 Linkspartei.PDS
-SPD: 1990/III incl. 1 "Überhangmandat" aus der Modellierung der Angaben für Berlin-Ost, das in der Tabelle zu den Überhangmandaten nicht enthalten ist. Durch dieses und weitere solche "Überhangmandate" der SPD für Berlin-West sind die Summen der Mandate der SPD nach Neuen und Alten Bundesländern mit den bundesweit erzielten Mandaten der SPD bei den Bundestagswahlen 1990 und 1998-2005 nicht identisch. Auch die Zahl der Mandate insgesamt weicht dadurch um je 1 Mandat (1990, 2005) bzw. 2 Mandate (1998, 2002) ab.
-DSU: 1990/II die Abgeordneten schlossen sich im Bundestag der Fraktion der CDU/CSU als Gäste an
-Mandate insgesamt: durch das Scheitern der PDS an der bundesweit geltenden 5%-Hürde bei der Wahl 2002 kam es zu den hier sichtbaren Fluktuationen der Mandatszahl zwischen 1998 und 2005. Die verringerte Mandatszahl von 1998 auf 2002 geht zusätzlich auf die Verringerung der Mandatszahl für den gesamten Bundestag zurück. Siehe auch die Anmerkungen zur SPD.

Überhang- und Ausgleichsmandate
  Die Linke. B.90/Grüne SPD FDP CDU Insgesamt Verteilung nach Bundesländern
      Ü   A Ü   A Ü   A Ü   A Ü   A Ü   A  
02.12.1990 0 / - 0 / - 0 / - 0 / - 6 / - 6 / - CDU: 3 ST, 2 MV, 1 TH
16.10.1994 0 / - 0 / - 3 / - 0 / - 10 / - 13 / - CDU: 3 SN, 3 TH, 2 ST, 2 MV; SPD: BB
27.09.1998 0 / - 0 / - 12 / - 0 / - 0 / - 12 / - SPD: 4 ST, 3 BB, 3 TH, 2 MV
22.09.2002 0 / - 0 / - 3 / - 0 / - 1 / - 4 / - SPD: 2 ST, 1 TH; CDU: SN
18.09.2005 0 / - 0 / - 7 / - 0 / - 4 / - 11 / - SPD: 4 ST, 3 BB; CDU: SN
27.09.2009 0 / - 0 / - 0 / - 0 / - 7 / - 7 / - CDU: 4 SN, 2 MV, 1 TH
22.09.2013 0 / 0 0 / 0 2 / 1 0 / 0 3 / 1 5 / 2 Überhang: CDU je 1 DÜ in BB, ST, TH; SPD je 1 in MV, ST; Ausgleich: SPD in BE, CDU in BE

Ü: Überhangmandat
A: Ausgleichsmandat (zustande gekommen durch den Ausgleich der Direkt-Überhangmandate und der in der Zweiten Stufe der Mandatsverteilung verbleibenden Listen-Überhangmandate)
DÜ: Direkt-Überhangmandat (zustande gekommen durch das Erzielen von mehr Direktmandaten in der Ersten Stufe der Mandatsverteilung als auf die betreffende Landesliste bei der Verteilung der gesamten regulären Mandatszahl laut Bundeswahlgesetz zugefällen wäre)
LÜ: Listen-Überhangmandat (zustande gekommen durch das Erzielen von mehr Listenmandaten in der Ersten Stufe der Mandatsverteilung als auf die betreffende Landesliste bei der Verteilung der gesamten regulären Mandatszahl laut Bundeswahlgesetz zugefallen wäre, soweit es nicht in der zweiten Stufe wieder entfallen ist)

2013: Überhang- und Ausgleichsmandate laut Bundeswahlleiter: 3 Ü: CDU (je 1 in BB, ST, TH), 2 A: je 1 CDU (in SN), SPD (in BE); eine Erläuterung der Berechnungsweisen von Überhang- und Ausgleichsmandaten beim Bundeswahlleiter und auf dieser Website findet sich hier.

Ergebnisse (Zweitstimmen) in Stimmen
  Die Linke. DL B.90/Grüne SPD Bürger FDP CDU DR REP NPD Sonstige Berechtigt Abgegeben Gültig Ungültig
18.03.1990 1892381 89043 563006 2525534 357372 608935 4710598 782713 - - 11573 12426443 11604418 11541155 63263
02.12.1990 1003631 6227 556475 2190195 - 1167181 3777425 115250 115496 23212 74577 12308190 9167125 9029669 137456
16.10.1994 1697224 14896 372321 2701941 - 302262 3306574 29249 109350 - 54651 11989205 8708496 8588468 120028
27.09.1998 2054773 5892 392603 3339212 4543 310541 2602453 518614 141540 68001 82474 12131155 9700199 9520646 179553
22.09.2002 1474566 1230 411149 3460451 - 556301 2462748 134342 45557 104059 58948 12154336 8849649 8709351 140298
18.09.2005 2243797 29428 458678 2700636 - 712142 2245086 55625 31126 319092 76365 12166149 9035283 8871975 163308
27.09.2009 2181132 159998 519522 1367876 - 813147 2280346 59412 18271 234994 12017 12027799 7783532 7646715 136817
22.09.2013 1752785 197371 397290 1385278 89749 205015 2981172 493779 6766 216927 8676 11633533 7858859 7734808 124051

-DL: 1990/I davon DFD 38192, AVL 20342, AJL 14616, KPD [a] 8819, USPD 3891, SpAD 2417, BSA 386, VAA 380; 1990/II davon VAA 2516, SpAD 1495, KPD [a] 1470, BSA 746; 1994 davon PASS 12123, MLPD 2639, BSA 134; 1998 davon PASS 3145, PSG 2547, MLPD 200; 2005 davon MLPD 21991, PSG 7437; 2009 davon Piraten 143567, MLPD 14402, DKP 1271, PSG 758; 2013 davon Piraten 187252, MLPD 9606, PSG 513
-B.90/Grüne: 1990/I davon Bündnis 90 336074, Grüne/UFV 226932; 1990/II davon Bündnis 90 546470, Die Grünen 10005
-Bürger: 1990/I davon DBD 251226, DA 106146
-DR: 1990/I davon DSU 727730, NDPD 44292, Liga 10691; 1990/II davon DSU 85862, Liga 14002, ÖDP 13900, Patrioten 657, MüBü 492, DDD 337; 1994 davon ÖDP 12655, PBC 7836, Statt-Partei 7509, Solidarität 1249; 1998 davon DVU 266851, Pro DM 196008, BfB 32601, PBC 11493, ÖDP 8228, BüSo 3433; 2002 davon Schill 106189, PBC 16419, BüSo 7790, ÖDP 3944; 2005 davon PBC 19530, BüSo 16482, 50Plus 10536, Pro DM 5739, Offensive D 3338; 2009 davon BüSo 23967, DVU 17801, FWD 11243, ÖDP 6401; 2013 davon AfD 452589, Pro D 23842, ÖDP 11460, BüSo 5888
-Sonstige: 1990/I davon EFP 3636, UVP 3007, DBU 2534, EJ 2396; 1994 davon Graue 46400, NG 8251; 1998 davon Graue 38220, MUT 17896, C2000 12464, Frauen 4729, APD 3480, Ab2000 3355, APPD 1186, NG 889, HuPa 255; 2002 davon Graue 40363, MUT 13950, Frauen 3834, HuPa 801; 2005 davon Graue 45799, AGFG 21350, Frauen 4348, DPart 3313, APPD 1555; 2009 davon MUT 10073, Violette 1944; 2013 davon DPart 8281, BIG 395

Quellenverzeichnis 1990:
-Volkskammerwahl am 18.3.1990: Statistisches Amt der DDR und Datenverarbeitungszentrum Berlin (Bearb. im Auftrag der Wahlkommission der DDR) 1990: Wahlen zur Volkskammer der DDR am 18. März 1990. Endgültiges Ergebnis, Wahlkreisübersicht. Berlin: Datenverarbeitungszentrum Berlin in Zusammenarbeit mit dem Statistischen Landesamt Berlin.
-Mandate im XI. Bundestag am 3.10.1990: Beschluss der Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik zur Benennung von Abgeordneten zur Entsendung in den 11. Deutschen Bundestag vom 28.9.1990, Drucksache Nr. 251; in: Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik, 10. Wahlperiode. Drucksachen, Bd. 36.
-Wahl zum XII. Bundestag am 2.12.1990: Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1990: Wahl zum 12. Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
1994: Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1994: Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
1998: Statistisches Bundesamt (Bearb.) 1998: Wahl zum 14. Deutschen Bundestag am 27. September 1998. Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen; in: Dass. (Hrsg.): Fachserie 1, Heft 3.
2002: Bundeswahlleiter (Bearb.) 2002: Wahl zum 15. Deutschen Bundestag am 22. September 2002. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
Landeswahlleiter (Hrsg.): Wahl zum 15. Deutschen Bundestag in Berlin am 22. September 2002. Endgültiges Ergebnis. Berlin: Statistisches Landesamt.
2005: Bundeswahlleiter (Bearb.) 2005: Wahl zum 16. Deutschen Bundestag am 18. September 2005. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Stuttgart: Metzler-Poeschel.
Landeswahlleiter (Hrsg.): Wahl zum 16. Deutschen Bundestag in Berlin am 18. September 2005. Endgültiges Ergebnis. Berlin: Statistisches Landesamt.
2009: Bundeswahlleiter (Hrsg.) 2009: Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Reutlingen: Servicecenter Fachverlage.
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.) 2009: Bericht des Landeswahlleiters - Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009. Endgültiges Ergebnis Berlin. Statistischer Bericht B VII 1-3-4j/09.
2013: Bundeswahlleiter (Hrsg.) 2013: Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. Heft 3: Endgültige Ergebnisse nach Wahlkreisen. Wiesbaden: Selbstverlag.
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Hrsg.) 2013: Bericht der Landeswahlleiterin - Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013. Endgültiges Ergebnis Berlin. Statistischer Bericht B VII 1-3-4j/13.

Abkürzungsverzeichnis
Erststimmen-Ergebnisse in den Neuen Bundesländern und Berlin-Ost
Bundesweite Ergebnisse der Bundestagswahlen
Übersicht Ergebnisse (Zweitstimmen) nach Bundesländern
Home

Zuletzt aktualisiert: 16.11.2013
Valentin Schröder
Impressum